Citigo Facelift mit 90 PS TSI und Smartphone-Integration?

Update 30.05.16: Ich habe ein Info bekommen, dass der 90 PS Motor wahrscheinlich nicht im Citigo verbaut wird. Konkret wissen wir es erst, wenn Skoda die neuen Optionen offiziell bekannt gibt. Update Ende


Volkswagen hat letze Woche die Details des „neuen Up“ bekannt gegeben. Der Kleinstwagen wird bekanntlich mit dem Seat Mii und unserem Skoda Citigo im Volkswagen Werk Bratislava gefertigt. Da die Fahrzeuge technisch eineiige Drillinge sind, verrät uns der „neue Up“ was das Citigo Facelift für uns bereit hält.

Spannendste Neuerung ist sicherlich der neue Motor: Ein 1.0 TSI (66 kW/90 PS). Der Dreizylinder ist der erste Turbo der Baureihe. Und der macht aus dem kleinen Citigo eine Rakete.

Das praktische Infotainmentsystem Move & Fun wird durch eine intelligente Smartphone-Integration ersetzt. Macht Sinn, sind doch aktuelle Geräte teilweise größer und leistungsstärker als ein mobiles Navigationsgerät.

Ein flexibler 3-Arm-Halter hat Smartphones bis 5,5 Zoll (iPhone 6 Plus) fest im Griff. Der Halter ist über dem Radio mit der Instrumententafel per Chipverschluss verbunden.

Foto: Volkswagen

Per Bluetooth verbindet sich das Smartphone mit dem Radio. Darüber lässt sich dann Musik hören, Radio und Navigation per Sprache bedienen sowie die Freisprechfunktion nutzen. Eine USB-Schnittstelle lädt das Smartphone auf.

Weitere neue Optionen sind ein Multifunktionslederlenkrad, eine Klimaautomatik und eine Rückfahrkamera.

Mit dem Citigo Facelift (Modelljahr 2017) könnt ihr diesen Sommer rechnen. Genaue Angaben zum Bestellstart und den neuen Preisen wird Skoda voraussichtlich in den nächsten Tagen veröffentlichen.


Citigo-Zeichnungen: Skoda

Octavia Modelljahr 2017

Das neue Modelljahr 2017 hat auch für den Octavia einige Änderungen im Gepäck. Diese findet ihr bereits im Skoda Konfigurator.

Neuer Motor

Der 1,2 TSI mit 110 PS hat ausgedient und wird durch einen 1,0 TSI Dreizylinder ersetzt. Den Motor mit 85 kW bietet Skoda ab sofort als 6-Gang-Schalter oder 7-Gang-DSG an.

Diesen kleinen Dreizylinder gibt es seit gut einem Jahr beim Golf TSI Blue Motion. Hier im Test schneidet er ganz gut ab:

Der neue Dreizylinder ist ein spannender Motor. Ich bin mal gespannt wie er sich im großen Octavia schlägt.

GreenLine und Solution sind nicht mehr bestellbar

Das besonders sparsame Sondermodell GreenLine sowie das günstige Einstiegsmodell Solution werden eingestellt. Beim GreenLine fällt der Abschied nicht ganz so schwer. Das Skoda nun kein Einstiegsmodell für den Octavia anbietet ist allerdings schade.

Octavia Scout wird aufgewertet

Wenn ihr einen sparsamen Diesel mit Allrad wollt und nicht auf die Scoutoptik verzichten könnt, ist das hier was für euch: Den Octavia Scout gibt es ab sofort auch mit dem 1,6 TDI 4×4 81 kW. Der Einstiegspreis für den Scout fällt damit auf 28.590,- Euro.

Das Sondermodell Scout bekommt ihr nun mit Business Paketen bestehend aus:

  • Infotainment- und Navigationssystem Amundsen oder Columbus,
  • SmartLink
  • Phonebox mit kabelloser Ladefunktion
  • 3-Speichen-Lederlenkrad mit Multifunktionstasten
  • Sunset
  • Gepäcknetztrennwand
  • Elektrische Heckklappe beim Columbus

Damit lassen sich besonders bei Flottenfahrzeugen ein paar Euros sparen.

Und die 18 Zoll Pictoris gibt es ab Modelljahr 2017 für den Octavia Combi Scout.

Octavia Scout mit 18 Zoll Pictoris

Weitere neue Optionen für den Octavia

  • Der Tablethalter ist nun Bestandteil des Ablagepakets. Nur nicht beim RS, da der Halter nicht an den integrierten Kopfstützen montiert werden kann
  • Alle Businesspakete werden mit der induktiven Aufladefunktion ausgestattet
  • Das beliebte Licht & Design-Paket für die Ausstattung Style wurde angepasst. Die 17 Zoll Alufelgen und das Reserverad entfallen, dafür gibt es schicke 18 Zöller
  • Für das Sondermodell Joy stehen euch nun 17 Zoll Demo zu Verfügung

Alle Optionen sind bereits im Konfigurator. Neue Preis- und Ausstattungslisten gibt es aktuell noch nicht.


Octavia 1,0 TSI 85 kW (115 PS)
innerorts 5,5 – 5,4 l/100km, außerorts 4,0 – 3,8 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 106 – 102 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

Octavia 1,0 TSI DSG 85 kW (115 PS)
innerorts 5,4 – 5,3 l/100km, außerorts 4,2 – 4,1 l/100km, kombiniert 4,7 – 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 108 – 105 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

Octavia Combi 1,6 TDI 4×4 81 kW
Kraftstoffverbrauch in l/100km: innerorts 5,5; ausserorts 4,2 kombiniert 4,7. CO2-Emission, kombiniert 124 g/km; Effizienzklasse B

Fotos: Skoda / Enes Kucevic

Offiziell: Der neue Skoda heißt Kodiaq

Nun ist es endlich raus: Das neue große SUV von Skoda wird Kodiaq heißen. Der Name bezieht sich auf den Kodiakbären, der auf der gleichnamigen Insel vor der Südküste Alaskas lebt. Ich will jetzt nicht sagen, dass ich es bereits vor einem halben Jahr gesagt habe – aber ich hab es euch gesagt 😉

Die Markteinführung des Kodiaq steht unter dem Motto: „Discover new grounds“. Premiere ist in der zweiten Jahreshälfte 2016, der Marktstart ist für Anfang 2017 geplant.

Das Skoda Kodiaq 4×4 Logo

Kleiner Servicehinweis an dieser Stelle. Damit ihr alle aktuellen Kodiaq Neuigkeiten mitbekommt, habe ich einen Newsletter für euch eingerichtet. Hier geht es ausschließlich um den Kodiaq.

Bei Interesse geht einfach auf Kodiaq.de und gebt dort eure E-Mail ein – fertig.

 

Fabia Modelljahr 2017

Das neue Modelljahr wertet den Fabia und Fabia Combi mit folgenden Optionen auf:

Rückfahrkamera

Erstmals könnt ihr den Fabia mit einer Rückfahrkamera inklusive Waschdüse bekommen.

Die Rückfahkamera für den Fabia ist ab sofort bestellbar

Eine Minikamera in der Heckklappe filmt den Bereich hinter dem Fahrzeug. Mit Einlegen des Rückwärtsgangs zeigt das Display des Infotainmentsystems deren Bilder an. Zusätzlich werden statische Fahrspuren – sogenannte Führungslinien – eingeblendet.

Die Kamera kostet 240,- Euro, gibt es aber nur in Kombination mit einer Bluetooth Freisprecheinrichtung. Es kommen also nochmal 110,- Euro oben drauf, wenn ihr kein Bolero oder Navigationsgerät Amundsen wählt.

Adaptiver Abstandsassistent

Mit der Adaptive Cruise Control (ACC) hält der Fabia nicht nur die vorgegebene Geschwindigkeit. Auch der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ist einstellbar. Ihr stellt 120 km/h ein, der Vordermann fährt aber nur hundert – dann passt der Abstandsassistent eure Geschwindigkeit dem Fahrzeug vor euch an. Ein echter Komfortgewinn auf der Autobahn und der Landstraße.

Der adaptive Abstandsassistent arbeitet bei Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h. Er steht euch für Modellvarianten mit mindestens 66 kW (90 PS) ab dem Ausstattungsniveau Ambition zur Auswahl. Kosten: 280,- Euro.

Regenschirmfach inklusive Schirm unter dem Beifahrersitz

Ein nettes „Simply Clever“ Feature. So habt ihr den Schirm immer griffbereit, sollte sie der Regen einmal überraschend einsetzen.

Simply cleveres Regenschirmfach unter dem Sitz

Das praktische Regenschirmfach zählt ab der Ausstattungslinie Ambition zur Serienausstattung – ebenso wie die LED-Kennzeichenbeleuchtung.

Gepäcknetztrennwand

Endlich bietet Skoda eine Gepäcknetztrennwand für den Fabia Combi an. Damit verhindert ihr, dass eure Ladung nach vorne in den Fahrgastraum gelangen kann. Für Familien ist diese Ausstattungsoption ebenso interessant wie für Flottenbetreiber.

Abschließend gibt es noch eine neue Innenausstattung für Ambition und Style:

Foto: Konfigurator

Sitzbezüge in Jeans-Blau und Dekorelemente in Piano-Weiß. Diese Kombination gibt es für 100,- Euro in der Ambition oder für 50,- Euro in der Style-Ausstattung.

Hier könnt ihr die Fabia Modelljahr 2017 Preisliste herunterladen.


Kraftstoffverbrauch Fabia III in l/100 km, innerorts: 6,1-3,9, außerorts: 4,2-3,1,kombiniert: 4,8-3,4. CO2-Emission, kombiniert: 110-88 g/km, (gemäß VO (EG) Nr.715/2007).