Rapid Modelljahr 2017

Im letzten Jahr wurde der Rapid massiv überarbeitet, indem Skoda das Fahrzeug auf die moderne Fabia-Basis gehoben hat. Erwartungsgemäß fallen die Änderungen zum Modelljahr 2017 moderat aus. Für nächstes Jahr stehen wieder größere Veränderungen an.

Die spektakulärste Neuerung ist die Einführung des Rapid Limousine Monte Carlo. Das sporliche Außendesign sowie die Sportsitze im bekannten Monte Carlo-Stil werten die Limousine deutlich auf.

Wer eine Limousine mit sportlicher Optik sucht, trifft hier die richtige Entscheidung. Und wer bisher kein Fan der Limousine ist, den kann auch die Rapid Limousine Monte Carlo nicht vom Gegenteil überzeugen.

Das Sondermodell Emotion Plus des Rapid Spaceback bekommt eine leichte Änderung. Die neue 17″ Serienfelge hört auf den Namen „Blade“, ist schwarz glanzgedreht und sieht so aus:

Und wo wir gerade bei Felgen sind: Die 17″ Leichtmetallfelgen Ray sind ab sofort eine Option in der Style Ausstattung.

Eine weitere neue Option ist die Rückfahrkamera mit Reinigungsdüse. Die klare Sicht nach hinten bietet Skoda ab Ambition an und setzt eine Freispreicheinrichtung, Bolero oder Amundsen voraus.

Skoda bietet für das Navigationgerät Amundsen nun endlich lebenslange Kartenupdates an. Unverständlich, dass dieser Service so lange gebraucht hat. Anbieter mobiler Navigationsgeräte waren in der Beziehung jahrelang deutlich cleverer. Aber besser spät als nie.

Für mehr Eleganz sollen die Chromzierleisten an den Seitenfenstern sorgen. Wem es gefällt, der kann diese für 110 € vorzugsweise bei dunklen Fahrzeugen hinzu buchen.

Die Geschwindigkeitsregelanlage wurde gepimpt und verfügt nun über einen Speedlimiter. Das System sorgt dafür, dass eine zuvor eingestellte Geschwindigkeit nicht überschritten wird.

Wer es noch gemütlicher im Innenraum mag, bucht sich die Leder-Stoff-Ausstattung hinzu. Je nach Geschmack in schwarz oder Beige für Ambition (850 €) und Style (660€).

Ab Ambition kommt Superb-Feeling auf. Wie beim Skoda Flaggschiff ist nun auch im Rapid eine Regenschirmablage mit Schirm serienmäßig. Anstatt in der Tür versteckt sich dieser unter dem Beifahrersitz. Das sind die Simply Clever Features, die wir so an Skoda lieben – oder?

Ausserdem sind alle Fahrzeuge mit LED-Tagfahrlicht grundsätzlich mit LED-Kennzeichenbeleuchtung ausgerüstet.

Soweit die kleinen, guten Verbesserungen im Rapid Bereich. Im nächsten Jahr bekommt der Rapid ein neues Gesicht. Für das Modelljahr 2018 steht ein Rapid Facelift an.

Alle Änderungen findet ihr im Konfigurator und der aktuellen Preisliste.

Superb SportLine – Es kommt Bewegung in die Sache

Im September letzten Jahres zeigt Skoda den Superb SportLine. Ein verdammt attraktives Fahrzeug. Da möchte man sich direkt einen von bestellen. Oder zwei. Das Problem: Seit über neun Monaten nach der Vorstellung ist der SportLine nicht bestellbar.

Nun befinden wir uns aber auf der Zielgeraden. Skoda veröffentlicht die ersten Videos. Ein sicheres Zeichen dafür, dass der SportLine in kürze an den Start geht. Ich finde wir haben jetzt lange genug gewartet.

Genießt die Videos:

Skoda Superb Combi SportLine (Direktlink)

Skoda Superb Limousine SportLine (Direktlink)

Erwischt: Erlkönigbilder von Kodiaq

Skoda macht langsam ernst. Nachdem kürzlich der Name des großen SUV veröffentlicht wurde, führt man nun abschließende Tests mit dem Kodiaq durch. Dabei wurde er natürlich erwischt.

Foto: autocar.co.uk

Die ersten Bilder eines unmaskierten Kodiaq werden nicht mehr lange auf sich warten lassen. Macht euch bereit: Der neue Skoda Kodiaq kommt mit großen Schritten näher!

Alle Erlkönigbilder  hier auf autocar.co.uk 

Citigo Facelift mit 90 PS TSI und Smartphone-Integration?

Update 30.05.16: Ich habe ein Info bekommen, dass der 90 PS Motor wahrscheinlich nicht im Citigo verbaut wird. Konkret wissen wir es erst, wenn Skoda die neuen Optionen offiziell bekannt gibt. Update Ende


Volkswagen hat letze Woche die Details des „neuen Up“ bekannt gegeben. Der Kleinstwagen wird bekanntlich mit dem Seat Mii und unserem Skoda Citigo im Volkswagen Werk Bratislava gefertigt. Da die Fahrzeuge technisch eineiige Drillinge sind, verrät uns der „neue Up“ was das Citigo Facelift für uns bereit hält.

Spannendste Neuerung ist sicherlich der neue Motor: Ein 1.0 TSI (66 kW/90 PS). Der Dreizylinder ist der erste Turbo der Baureihe. Und der macht aus dem kleinen Citigo eine Rakete.

Das praktische Infotainmentsystem Move & Fun wird durch eine intelligente Smartphone-Integration ersetzt. Macht Sinn, sind doch aktuelle Geräte teilweise größer und leistungsstärker als ein mobiles Navigationsgerät.

Ein flexibler 3-Arm-Halter hat Smartphones bis 5,5 Zoll (iPhone 6 Plus) fest im Griff. Der Halter ist über dem Radio mit der Instrumententafel per Chipverschluss verbunden.

Foto: Volkswagen

Per Bluetooth verbindet sich das Smartphone mit dem Radio. Darüber lässt sich dann Musik hören, Radio und Navigation per Sprache bedienen sowie die Freisprechfunktion nutzen. Eine USB-Schnittstelle lädt das Smartphone auf.

Weitere neue Optionen sind ein Multifunktionslederlenkrad, eine Klimaautomatik und eine Rückfahrkamera.

Mit dem Citigo Facelift (Modelljahr 2017) könnt ihr diesen Sommer rechnen. Genaue Angaben zum Bestellstart und den neuen Preisen wird Skoda voraussichtlich in den nächsten Tagen veröffentlichen.


Citigo-Zeichnungen: Skoda