Der Octavia wird elektrisch

Im Herbst geht es also los, die erste Testflotte des Octavia Green E-Line wird gebaut. Das ist dann der erste Skoda mit Elektroantrieb. Opel hat vor kurzem mit dem Ampera bewiesen, dass die Hersteller bereits soviel Vertrauen in die Elektromobilität haben um diese Autos in Serie zu produzieren. Ob die Autofahrer das auch so sehen, will ich derzeit noch bezweifeln. Opel hat mit dem Mut der Verzweiflung den Ampera auf den Markt gebracht und kurz danach gemeldet: Das Fahrzeug ist ausverkauft! Mal langsam, ausverkauft bedeutet bei dem Fahrzeug 5.000 Fahrzeuge wurden bestellt. Ausserdem bekommt jeder Händler in Europa so ein Fahrzeug auf den Hof gestellt. Ich habe keine Ahnung wieviel Opel-Händler es Europaweit gibt, aber ich gehe mal davon aus das ca. die Hälfte der Autos nicht an Kunden geht. Und schon ist der Hype um den Elektroantrieb in Mittelklassefahrzeugen kein Hype mehr.

Ein echter Gewinn ist der Elektroantrieb bei Kleinwagen. Zur Arbeit hin und zurück, dafür reichen den meisten 100km am Tag. Und Rasen kann man in der Rush-Hour auch nicht, daher muss das Pendlerauto einfach nur fahren. Nicht besonders schnell, aber sparsam. Das ist meine Idee von Elektroautos, und ich gehe davon aus die erste Serienproduktion mit Elektromotor wird der neue New Small Family sein. In einem Mittelklassefahrzeug wie dem Octavia oder dem Opel Ampera macht ein Elektromotor für mich kaum Sinn. Dort ist dann zwar mehr Platz für die Batterien, dafür passt die Einkaufstasche aber nicht mehr in den Kofferraum…

Spannend wird in Zukunft sein, wie das Problem mit Gebrauchtwagen gelöst wird. Eine Batterie im Elektromotor hat nur eine begrenzte Lebensdauer. Wenn wir einfach mal von sechs Jahren ausgehen, wieviel ist so ein Fahrzeug dann nach vier Jahren noch Wert? Wer will sich ein Auto kaufen, dass nur noch genügend Saft für zwei Jahre hat? Und was kosten dann die Ersatzakkus, beim Octavia Green E-Line sind es 180 Lithium-Ionen Zellen. Realistisch betrachtet läuft nach den sechs Jahren der Motor nicht mehr, und das bei einem Fahrzeug für 42.000 Euro (Opel Ampera). Daraus ergibt sich dann auch eine völlig andere Berechnung des Leasing oder bei einem AutoCredit mit Schlussrate, da der Restwert um einiges geringer sein wird.

Ich bin gespannt wie diese Fragen in Zukunft beantwortet werden.

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr '83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

2 Gedanken zu „Der Octavia wird elektrisch“

Kommentar verfassen