Neuer Roomster auf Caddy Basis kommt 2016

Die Auto Express hat Insider Informationen eines Skoda Mitarbeiter zum neuen Roomster bekommen. Demnach ist endlich eine Entscheidung beim Thema Roomster-Nachfolger gefallen. Der Roomster II wird auf der Basis des neuen Caddy kommen, der gerade in Genf vorgestellt wurde.

VW Caddy Skoda Roomster
Ein Roomster Nachfolger auf Caddy Basis bietet mehr Platz als bisher. Foto: Volkswagen

Damit baut Skoda nicht nur an einem klassischem Nachfolger, sondern hebt den Roomster direkt in ein anderes Segment. Laut Auto Express werden wir den neuen Roomster II sogar noch in diesem Jahr sehen. Ab 2016 geht er in den Verkauf.

Ich erwarte mir davon in erster Linie noch mehr Platz. Dazu darf es gerne  bessere Ausstattungs- und Motorisierungsmöglichkeiten geben, ähnlich dem aktuellen Octavia. Das bedeutet für mich: Motorleistungen oberhalb der 105 PS, moderne Infotainmentsysteme und einige Annehmlichkeiten wie ACC, Bi-Xenon sollten im Angebot sein.

Man darf dabei natürlich nicht vergessen, dass mit einer größeren Auswahl auch der Preis des Roomster II steigt. Aber warten erstmal geduldig auf handfeste Informationen zum neuen Roomster II. Das kann noch ein paar Monate dauern…

Roomster I ist nicht mehr bestellbar

Der Vollständigkeit halber noch eine etwas ältere Info. Die erste Roomster Generation ist seit ein paar Wochen aus dem Konfigurator verschwunden und nicht mehr bestellbar. Damit endet die Geschichte des kleinen, sympatischen Minivan mitten im Hype um den neuen Superb.

Range ohne Roomster
Der Roomster ist nicht mehr bestellbar. Foto: Skoda / Preisverdächtig editiert von mir

 

Der Roomster kam im Herbst 2006 auf den Markt und wurde 2010 überarbeitet. Beliebt machten ihn das ungewöhnliche Design und die  Varioflex-Sitze. Das Sitzkonzept wurde wenig später in den Skoda Yeti übernommen.

Allerdings brachen die Roomster-Verkäufe in den letzten Monaten ein. Mit weltweit 29.600 Auslieferungen war der Roomster im Jahr 2014 das schwächste Modell der Skoda Palette. Das Fahrzeug verlor gegenüber dem Vorjahr satte 11% und wurde nun in den verdienten Ruhestand geschickt.

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr '83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

10 Gedanken zu „Neuer Roomster auf Caddy Basis kommt 2016“

  1. Da kann wirklich nichts schiefgehen. Deutsche Ingenieurskunst gekoppelt mit polnischer Wertarbeit und einem tschechischen Eiskratzer im Tankdeckel. Jetzt fehlt nur noch, dass Seat wie beim VW Up auch noch auf den Zug aufspringt. Fertigung in Polen und in der Slowakei ?

  2. Aus finanziellen Gründen könnte ich den Griff zur Caddy-Basis verstehen.Leider deckt Skoda damit immer noch nicht den Bereich „Van“ ab. Ja, andere Hersteller wie Opel und scheinbar auch VW (Einstellung des Sharan wird diskutiert) wenden sich von dem Markt ab, aber die Gründe hierfür liegen nicht an den Fahrzeugen, sondern schlichtweg an der Preisgestaltung – der Alhambra verkauft sich ziemlich gut, kostet Ausstattungsbereinigt aber ca 6000 Euro weniger als der Sharan.
    Für mich wäre ein Roomster-Variante auf MQB-Basis jedenfalls eine Offenbarung und eine sehr ernstzunehmende Alternative zur Anschaffung eines Alhambra, der zumindest für zwei kleine Kinder einen Tick zu groß ist, meine Hoffnungen stiegen da auch dank der Erlkönigsbilder mit Touran-Karosserie.
    Und ziemlich sicher wurde ein Roomster bzw. ein anderes Fahrzeug in Richtung Touran Skoda sehr große Stückzahlen einbringen – zumindest wenn der einigermaßen realistisch eingepreist ist. Aber vermutlich weiß man dies in Wolfsburg und sträubt sich da deutlich…

  3. Wenn der Roomster II wirklich nur als eine weitere Design-Variante auf der ansonsten unveränderten Caddy-Platform kommt, dann macht das wenig Sinn. Denn unter dem aktuellen Caddy-Facelift rumpelt nach wie vor eine simple Starrachse mit Blattfederung. Auch deren „optimierte Abstimmung“ macht aus dem Caddy keinen wirklich Langstrecken-tauglichen VAN. Er bleibt im Fahrkomfort ein Stadtlieferwagen. Da hilft auch das „Entertainment“-Update herzlich wenig. Für einen Gegenwert von deutlich über 30.000 Euro möchte auch beim Fahren etwas Freude aufkommen, nicht nur im Stand, beim Probesitzen mit der Familie oder beim Einladen (m)eines „raumgreifenden Hobbys“.

    Vielleicht schafft es Skoda ja, sich von der Konzernmutter die Verwendung der PQ35-Platform in jener Ausführung abgesegnen zu lassen, die schon am Touran I zum Einsatz kam (Multilenker-Hinterachse mit Schraubenfedern). Technisch ist alles vorhanden, fraglich ist nur, ob die Entscheider in Wolfsburg wirklich offen dafür sind, zusätzliche Kunden mit einem geräumigen UND komfortablen Hochdachkombi zu gewinnen. Zumal von dort jetzt zu hören war, dass für den Retro-Bulli auf MQB-Basis angeblich nur 25.000 Autos pro Jahr reichen würden, um kostendeckend zu produzieren.

    Ford ist scheinbar der einzige Hersteller, der nicht ausschließlich auf diesen merkwürdigen SUV-Trend setzen will und der parallel dazu neue Kompakt-VANs anbietet. Spätestens wenn der Tourneo Connect mit dem neuen 1.5 EcoBoost Benziner verfügbar ist, gibt es zu Caddy&Co. eine wirkliche Alternative. Zumal von der in Aussicht gestellten XL-Version des neuen Touran auch nichts mehr zu hören ist. Echt schade, denn Sharan und T5/T6 sind einfach zu schwer und vor allem im Unterhalt für die meisten Privatkunden viel zu teuer.

  4. Es ist schade, dass der „echte“ Skoda Roomster vom Markt verschwindet: Er war preiswert, multifunktional (Varioflex), kompakt (grosser Laderaum und passt trotzdem in Parklücken) und bot alles, was man im Alltag braucht.
    Alle angedachten Versionen für den neuen Skoda Roomster sind Blödsinn: zu teuer oder technisch veraltet oder zu gross.
    Ich würde sofort einen bisherigen Skoda Roomster kaufen, wenn ich nicht schon einen hätte.
    Hoffen wir, dass ein Mitbewerber die entstehende Marktlücke füllen wird.

  5. Ich finde es unverständlich, falls ein Roomster-Nachfolger im Nirwana verschwindet, wir fahren selbst seit einen Roomster seit 02.2009.
    Okay 5 cm breiter, 7 cm länger, die neue Motorenpalette, dann wäre alles etwas besser.
    Der Roomster ist ein absolut universelles Auto. Jeder Zeit wieder Roomster, kann ich nur sagen.
    Die Qualität der tschechichen Autobauer überzeugt, zu familientauglichen Preisen.
    Ich fände es schade, bei einer Ersatzbeschaffung zu einer Fremdmarke greifen zu müssen.
    Der jetzige Caddy ist keine Alternative, wäre ein Rückschritt, was der neue Caddy mit einem Roomster-Ableger uns bringen wird, steht noch in den Sternen.

    1. Was der Roomster II auf Basis der neuen Generation des Caddy bringen wird, steht nicht in den Sternen, sondern läßt sich ja am neuen Caddy klar erkennen. Gerade weil Skoda keinen echten Van (Touran, Sharan) anbieten darf, ist ein größerer Roomster auf Caddy-Basis zu begrüßen und wird mehr Kunden erreichen als der Roomster I. Und da sind durchaus Dinge, auf die man sich freuen kann:
      – TSI-Benziner bis 125 PS
      – 2,0 TDI bis 150 PS
      – 3,9 Liter Normverbrauch beim Greenline-TDI

  6. Fahre z.Zt. den Octavia III – wunderbares Auto – doch aus gesund- heitlichen Gründen, die sich in diesem Jahr ergeben haben, wäre der „Neue Roomster“ das ideale Auto für uns!

  7. Ich habe mir letzte Woche einen Roomster angesehen. Mit Kinderwagen für ein Kind ist der Kofferraum voll gewesen. Varioflex ist da Blödsinn, weil ja da auch jemand sitzen können sollte. Mit Kinderwagen möchte ich trotzdem selbst Urlaubgepäck mitnehmen und nicht auf alles verzichten. Deshalb kamm ich den Schritt sehr unterstützen und hoffe da bald mal probesitzen zu können. Da wir grad suchen ist das definitiv ein Blick wert.

Kommentar verfassen