Im Gespräch mit autoexpress.co.uk spricht Skoda Chef Bernhard Maier erstmals konkret über weitere RS Modelle oberhalb des Octavia.

„Wir diskutieren diese Möglichkeit. Unsere großen Modelle haben das Potential, weiteren Mehrwert zu schaffen. Ein RS könnte ein Teil davon sein. Es ist keine Frage der Technik – wir können diese Fahrzeuge bauen. Aber zuerst müssen wir das wirtschaftlich prüfen.“ – sagt Maier.

Der Fabia RS war wirtschaftlich ein Flop, daher hat Skoda sich gegen eine Neuauflage entschieden. Beim Superb und Kodiaq sieht die Lage aber völlig anders aus.

Nach meinen Erfahrungen greifen Superb Fahrer gerne in das oberste Regal der Motorisierung. In der Regel läuft es auf einen 190 PS TDI hinaus – weil es keinen stärkeren Diesel gibt. Und mit dem Skoda Superb SportLine ist plötzlich das Interesse an dem 280 PS Benziner enorm gestiegen.

RS - Nahaufnahme-Front

Das bekommen die verantwortlichen in Mlada Boleslav natürlich mit. Daher gehe ich fest davon aus, dass ein Kodiaq RS und ein Superb RS wirtschaftlich darstellbar sind.

Die RS Varianten toppen die bisherigen Motorisierungen noch einmal. Bei einem Blick in die Konzernregale fällt einem der Diesel Bi-Turbo mit 240 PS ins Auge. Als Benziner ist der 2,0 TSI 221 kW (300 PS) aus dem Golf R eine Möglichkeit.

Die beiden RS Varianten könnten 2018 0der 2019 schon auf den Markt kommen. Das wäre ein Hammer, oder?