Die Bleifußfraktion der Süddeutschen hat den Öko-Superb zur Probe gefahren. Gelobt wird die Verarbeitung, die Detaillösungen und das Platzangebot. Überhaupt nicht punkten kann der Superb GreenLine bei dem Beschleunigungsrennen von null auf hundert. Mit den erreichten 12,5 Sekunden „dehnen sich Überholvorgänge wie Kaugummi“. Um die Sache nochmal zusammenzufassen: Ein spritsparendes, umweltbewusstes Modell wird aufgrund seiner schlechten Beschleunigungswerte kritisiert. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass GreenLine Käufer äußerst selten auf der Viertelmeile anzutreffen sind…

Das Fazit des Tests

Wer vor allem ökologisch unterwegs sein will und das mit viel Platz im Fahrgastraum, der mag sich vernunftmäßig mit dem Skoda Superb GreenLine arrangieren – und wer eine große Limousine mit dem Verbrauch eines Kleinwagens fahren will erst recht. Wer ein Mindestmaß an Fahrspaß obendrauf haben will, der ist zumindest beim Superb allerdings mit einer stärkeren Motorisierung deutlich besser beraten.

Zum kompletten Test