KAROQ geht in die Serienproduktion

Los gehts!

Der KAROQ ist diese Woche im tschechischen Werk Kvasiny erstmals vom Band gelaufen. Die ersten Fahrzeuge werden bereits im November dieses Jahres an Kunden ausgeliefert.

Michael Oeljeklaus, SKODA Vorstand für Produktion und Logistik dazu:

„Der Beginn der Serienfertigung des neuen SKODA KAROQ ist für das gesamte Unternehmen und natürlich insbesondere für unsere Belegschaft am Standort Kvasiny ein wichtiger Meilenstein. In den letzten Monaten hat sich die ganze Mannschaft intensiv auf den Produktionsstart unseres neuen SUV-Modells vorbereitet.“

Kvasiny ist einer von drei Skoda Fertigungsstandorten in Tschechien mit derzeit rund 8.000 Mitarbeitern. In den nächsten Jahren wird die Produktionskapazität sukzessive auf jährlich bis zu 295.000 Fahrzeuge steigen.

Neben dem neuen KAROQ laufen in Kvasiny derzeit die Modelle SUPERB, SUPERB COMBI und KODIAQ vom Band. Der gute, alte YETI wurde von Mai 2009 bis Juni 2017 in Kvasiny produziert.


KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS)
innerorts 6,3 – 6,2 l/100km, außerorts 4,8 – 4,6 l/100km, kombiniert 5,4 – 5,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 121 – 117 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,5 TSI ACT 110 kW (150 PS)
innerorts 6,6 l/100km, außerorts 4,8 – 4,7 l/100km, kombiniert 5,5 – 5,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 125 – 122 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,6 TDI SCR 85 kW (115 PS)
innerorts 5,0 l/100km, außerorts 4,4 – 4,3 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 120 – 118 g/km, CO2-Effizienzklasse A

KAROQ 2,0 TDI SCR 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 5,9 l/100km, außerorts 4,5 l/100km, kombiniert 5,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

Die KAROQ Ausstattungslinien Ambition und Style im Detail

Der Skoda KAROQ ist ab sofort bestellbar. In der aktuellen Vorbestellphase ist die Auswahl auf zwei Ausstattungsvarianten und vier Motoren beschränkt. Auch das Active Info Display kommt später.

Schauen wir uns aber mal genauer an, was zum jetzigen Zeitpunkt verfügbar ist.

Der KAROQ Ambition

Bevor Skoda zu einem späteren Zeitpunkt die Basivariante Active anbietet, ist die mittlere Ausstattungsvariante Ambition die Einstiegsausstattung. Hier startet der KAROQ mit einem 1,0 TSI 85 kW (115 PS) Motor bei 24.290 Euro. Und hat dafür folgendes an Bord:

  • 17-Zoll-Leichtmetallfelgen im Design Ratikon
  • Nebelscheinwerfer, LED-Rückleuchten in Kristallglasoptik
  • Berganfahrassistent
  • Klimaanlage
  • Lederlenkrad mit Multifunktionstasten,
  • Geschwindigkeitsregelanlage
  • Parksensoren hinten
  • umklappbare Rücksitzlehne 60/40
  • Musiksystem Swing mit 6,5-Zoll-Bildschirm
  • Acht Lautspreche
  • Digitaler Radioempfang DAB+
  • Bluetooth-Freisprecheinrichtung
  • Care Connect
  • Multikollisionsbremse
  • Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion mit Personenerkennung
  • Fahrlichtassistent (Tunnellicht, Coming- und Leaving-Home Funktion)
  • Regensensor
  • Automatische Innen- und Außenspiegelabblendung
  • LED-Rückleuchten
  • Elektrische Fensterheber vorne und hinten
Zur umfangreichen Serienausstattung des ŠKODA KAROQ zählen unter anderem Klimaanlage, Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, Parksensoren hinten und der Online-Dienst ŠKODA Care Connect. – Foto: Skoda

Der KAROQ Style

Die aktuell höchste Ausstattungslinie Style kostet 1.600,- Euro mehr, hat dafür folgende Ausstattung zusätzlich zum Ambition serienmäßig an Bord:

  • 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im Design Mytikas
  • Getrennt regelbare Klimaanlage Climatronic
  • Beheizbare Vordersitze
  • Parksensoren vorne und hinten
  • Musiksystem Bolero mit hochauflösendem 8,0-Zoll-Touchscreen
  • Phonebox mit induktiver Aufladefunktion
  • SmartLink+ zur Kopplung über die Standards MirrorLink, Apple Carplay, Android Auto und Smartgate
  • Kessy
  • Elektrisch anklappbare Außenspiegel
  • Multifunktionsanzeige mit farbigem Maxi-Dot Display
Das Musiksystem Swing ist ab Ambition Serie und verfügt über einen 6,5-Zoll-Bildschirm inklusive USB-Anschluss in der Mittelkonsole und SD-Kartenslot, acht Lautsprecher, digitalen Radioempfang DAB+ und Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Foto: Skoda

Die neuen Farben

Es gibt neue Farben 🙂 Die serienmäßige, kostenlose Farbe nennt sich Energy-Blau und ersetzt damit das Pazifik-Blau. Außerdem sind Emerald-Grün Metallic (+520,- Euro)

Emerald-Grün Metallic – Die Lieblingsfarbe der Jagdfreunde kostet 520,- Euro Aufpreis – Foto: Skoda Konfigurator

und Velvet-Rot Premium Metallic (+890,- Euro) neu in der Skoda Farbpalette.

Schick und teuer: Velvet-Rot Premium Metallic für 890,- Euro – Foto: Skoda Konfigurator

Die verfügbaren Motoren

Der 1,0-TSI-Basisbenziner leistet 85 kW (115 PS) und ist an ein manuelles 6-Gang-Getriebe gekoppelt. Als weiterer Benziner steht der 1,5 TSI ACT mit 110 kW (150 PS) zu Verfügung. Er ist zum Marktstart mit Frontantrieb und 7-Gang-DSG erhältlich.

Der Diesel beginnt mit dem 1,6 TDI 85 kW (115 PS) mit Frontantrieb und manuellem Getriebe. Der Top-Diesel ist aktuell ein 2,0 TDI SCR mit 110 kW (150 PS). Dieser Motor ist ausschließlich mit Allradantrieb erhältlich und lässt sich auf Wunsch mit einem 7-Gang-DSG kombinieren.

Die verfügbaren Motor-Getriebevarianten und die Verbrauchsdaten der aktuellen KAROQ-Motoren in der Übersicht:

KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS)
innerorts 6,3 – 6,2 l/100km, außerorts 4,8 – 4,6 l/100km, kombiniert 5,4 – 5,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 121 – 117 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,5 TSI ACT DSG 110 kW (150 PS)
innerorts 6,8 – 6,5 l/100km, außerorts 5,0 – 4,8 l/100km, kombiniert 5,6 – 5,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 127 – 123 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,6 TDI SCR 85 kW (115 PS)
innerorts 5,0 l/100km, außerorts 4,4 – 4,3 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 120 – 118 g/km, CO2-Effizienzklasse A

KAROQ 2,0 TDI SCR 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 5,9 l/100km, außerorts 4,5 l/100km, kombiniert 5,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

Der KAROQ ist bereits im Skoda Konfigurator.

Auch das Prospekt und die Preisliste sind bereits zum Download verfügbar. Die Premiere im Autohaus ist am 04.11.2017.

Wenn ihr euch für eine Probefahrt mit dem neuen SUV interessiert, könnt ihr euch schon heute für eine KAROQ Probefahrt in Siegen anmelden.

Skoda Connect in vier Schritten aktivieren

Skoda Connect ist das Online-Tool von Skoda und ab dem Modelljahr 2018 in fast allen Fahrzeugen verfügbar. Den Umfang von Skoda Connect könnt ihr hier nachlesen. In diesem Artikel zeige ich euch, wie ihr den Dienst schnell und einfach aktiviert und mit eurem Skoda zu verbindet.

1. Account anlegen

Ihr benötigt einen Account auf skoda-connect.com. Dafür gebt ihr auf dieser Anmeldeseite eure E-Mail und ein Passwort ein. Nachdem ihr die Registrierungsmail bestätigt habt könnt ihr euch im Portal anmelden.

Dort gebt ihr eure Daten ein und bestätigt die rechtlichen Hinweise. Wenn ihr jetzt die Fahrgestellnummer eingeben sollt, habt ihr den ersten Schritt erfolgreich abgeschlossen!

Der Skoda Account ist angelegt, aber noch nicht mit eurem neuen Skoda verbunden

2. Connect-Dienste bestellen

Jetzt benötigt ihr die Fahrgestellnummer eures Skoda. Ihr findet diese hinter der Windschutzscheibe oder auf dem Fahrzeugschein. Die Fahrgestellnummer hat 17 Stellen und beginnt bei Skoda immer mit „TMB…..“.

Nach Eingabe der Fahrgestellnummer bestellt ihr eure Dienste. Emergency Call, Proaktive Dienste und Remote Access ist für alle Skoda verfügbar. Infotainment Online ist nur mit den Navigationsgeräten Amundsen oder Columbus buchbar.

Nachdem ihr über „Fortsetzen“ die Dienste aktiviert habt, erhaltet ihr einen Aktivierungscode für das Fahrzeug.

Soweit die Vorbereitung. Jetzt geht es ins Fahrzeug.

3. Onlineverbindung im Skoda herstellen

Wer ein Navigationsgerät Columbus hat, nutzt einfach eine SIM-Karte für die Datenverbindung. Entweder erhaltet ihr über euren aktuellen Telefonanbieter eine MultiSIM. Oder ihr holt euch eine SIM-Karte über einen separaten Datentarif. Da das Columbus LTE beherrscht, wäre es sinnvoll wenn eurer Datentarif auch LTE-Geschwindigkeit anbietet. Ist einfach deutlich schneller.

Solltet ihr kein Columbus an Bord haben, dann teilt einfach die Internetverbindung eures Smartphone mit dem Skoda. Dafür richtet ihr einen Hotspot auf eurem Smartphone ein.

Auf dem iPhone geht ihr so vor:

  1. Öffnet die Einstellungen
  2. Aktiviert „Persönlicher Hotspot“
  3. Legt ein Passwort fest

Habt ihr ein Android-Smartphone, aktiviert ihr den Hostpot so:

  1. Öffnet die Einstellungen
  2. Unter „Mehr“ öffnet Ihr „Tethering & mobiler Hotspot“
  3. Tippt auf „WLAN-Hotspot einrichten“
  4. Legt ein Netzerkname und ein Passwort fest
  5. Geht zurück und aktiviert den Hotspot

Jetzt ist euer Smartphone bereit, seine Internetverbindung mit eurem Skoda zu teilen. Jetzt müsst ihr nur noch im Radio/Navi eures Skoda die Einstellungen aufrufen:

Dort WLAN aktivieren, falls noch nicht geschehen. Und dann „Suchen“:

Im Display erscheint euer Smartphone. Dieses dann auswählen:

Jetzt gebt ihr noch euer vorhin vergebenes Passwort ein und schon seid ihr Online!

Beim nächsten Fahrzeugstart wird die WLAN-Verbindung nicht automatisch wieder hergestellt. Zumindest mache ich diese Erfahrung mit dem iPhone. Bei jedem Fahrzeugstart müsst ihr deshalb in die Einstellungen und „Persönlicher Hotspot“. Erst dann erkennt euer Skoda den Hotspot eures iPhone.

4. Skoda Connect aktivieren

Mit der aktiven Online-Verbindung geht ihr nun in den Menüpunkt „Skoda Connect“. Dort gebt ihr den Aktivierungscode ein.

Das wars. Herzlich Willkommen bei Skoda Connect!

Nur noch ein Schritt ist notwendig, um die Aktivierung abzuschließen. Geht mit eurem PC oder iPad auf skoda-connect.com und meldet euch dort an. Hier erscheint jetzt euer verbundenes Fahrzeug. Legt hier einen Servicepartner fest und aktiviert die Service-Terminplanung.

Das erleichtert euch das Leben in soweit, dass euer Skoda-Partner vorab eine Info bekommt wenn die Inspektion fällig ist. Und euer Partner ruft euch an, um einen Termin zu vereinbaren.

Kommt ihr aus dem Siegerland gebt ihr einfach die Postleitzahl 57076 ein. Ansonsten wählt ihr einen Partner in eurer Nähe.

Dieses Video von Skoda zeigt euch alle Punkte noch einmal im Schnelldurchlauf:

Direktlink

Wenn jetzt noch Fragen zur Aktivierung offen sind, schreibt kurz einen Kommentar unter diesem Artikel. Wie ihr Skoda Connect am besten nutzt und alles aus dem Dienst rausholt, dazu erscheinen in Zukunft noch weitere Artikel.