So könnten KAROQ SportLine und KAROQ Scout aussehen

Der KAROQ ist seit Anfang November „offiziell“ auf dem deutschen Markt. Die ersten Frühbesteller machen damit schon die Straßen schöner. 🙂

Erinnern wir uns zurück an den Anfang dieses Jahres: Wenige Tage nach der Markteinführung des KODIAQ wurde überraschend der KODIAQ Scout und KODIAQ SportLine angekündigt. Der Scout ist bereits bestellbar, den SportLine bringt der Nikolaus.

Sollte Skoda den gleichen Weg auch beim KAROQ einschlagen, hat SRK-Design schon vorgearbeitet. Der Designer hat zwei realitätsnahe Entwürfe der KAROQ-Ableger Scout und SportLine veröffentlicht. So könnten die beiden Sondermodelle aussehen und ausgestattet sein:

KAROQ Scout

Sollte es einen KAROQ SCOUT geben, dann sicher mit folgenden Eckdaten: Serienmäßiger Allradantrieb, ein Schlechtwegepaket sowie spezielle Leichtmetallfelgen und eine Fahrzeugbeplankung.

Da aktuell der Allradantrieb nur beim 2,0 TDI 4×4 110 kW (150 PS) angeboten wird, kann ich mir vorstellen das Skoda den KAROQ Scout erst mit der Einführung eines Benziners mit Allrad ankündigen wird. Dieser Motor wird dann ein 1,5 TSI 4×4 ACT DSG 110 kW (150 PS) sein.

KAROQ SportLine

Der KAROQ SportLine ist vielleicht der spannendere Ableger des kleinen SUV. Das Fahrzeug wirkt durch seine längere und tiefere Karosserie deutlich sportlicher als der Yeti. Eine SportLine Version ist da nur der nächste logische Schritt.

Dafür wird Skoda den Kühlergrill, das Außenspiegelgehäuse und die Einfassungen der Seitenscheiben in Schwarz halten. Dazu noch dunkel getönte Scheiben und schicke 19 Zöller.

So könnte er mir gefallen 🙂

—-
KAROQ 2,0 TDI 4×4 110 kW (150 PS)
Kraftstoffverbrauch in l/100 km, innerorts: 5,9, außerorts: 4,5, kombiniert: 5,0. CO2-Emission, kombiniert: 132 g/km (gemäß VO (EG) Nr.715/2007).

Bilder vom Skoda KAROQ auf der IAA 2017

Wir haben viel über den KAROQ geredet. Jetzt gibt es ihn endlich auf der IAA zu sehen.

Bei den gezeigten KAROQ ist für jeden etwas dabei: In Rot, Grau und Blau. Mit soliden schwarzen Ledersitzen, mittelschönen beigen Stoffsitze und sehr schicken Sportsitzen.

Wenn ihr keine Lust auf das Gedränge der Messe habt, könnt ihr euch den neuen SUV ab dem 04.11. in Ruhe bei uns in Siegen ansehen.

Vor der Premiere: Was mag sich wohl darunter verstecken…
Der erste offizielle Auftritt des kleinen SUV in Deutschland
Der KAROQ bekommt ein Active Info Display. Aber erst später
Am Yeti-Nachfolger entdeckt man keine Gemeinsamkeiten mit dem Vorgänger mehr. Bis auf die Fahrzeugklasse.
Die Sportsitze im KAROQ gefallen sehr
Typischer Skoda Innenraum.
Bekanntes Interieur zum Wohlfühlen. Hier mit Active Info Display
Ledersitze mit integrierten Kopfstützen
Das Heck ist für viele ein Streitpunkt. Ich finde es nicht hässlich und es passt zum Gesamteindruck
Lava Blau steht schon dem KODIAQ gut. Dem neuen KAROQ aber auch
Wer es mag: Beige Innenausstattung
Vorne: Schöner KAROQ. Dahinter: schöne Frau. Im Hintergrund: Ich checke den Platz auf der Rücksitzbank.

Und zum Schluss der Klassiker – Schöne Frau vor schönem Auto:

Eine kurze Video-Zusammenfassung der von der IAA:

Zur Probefahrt könnt ihr euch hier bereits anmelden.


KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS)
innerorts 6,3 – 6,2 l/100km, außerorts 4,8 – 4,6 l/100km, kombiniert 5,4 – 5,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 121 – 117 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,5 TSI ACT 110 kW (150 PS)
innerorts 6,6 l/100km, außerorts 4,8 – 4,7 l/100km, kombiniert 5,5 – 5,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 125 – 122 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,6 TDI SCR 85 kW (115 PS)
innerorts 5,0 l/100km, außerorts 4,4 – 4,3 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 120 – 118 g/km, CO2-Effizienzklasse A

KAROQ 2,0 TDI SCR 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 5,9 l/100km, außerorts 4,5 l/100km, kombiniert 5,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

Fotos: Sebastian Geisheimer

KAROQ geht in die Serienproduktion

Los gehts!

Der KAROQ ist diese Woche im tschechischen Werk Kvasiny erstmals vom Band gelaufen. Die ersten Fahrzeuge werden bereits im November dieses Jahres an Kunden ausgeliefert.

Michael Oeljeklaus, SKODA Vorstand für Produktion und Logistik dazu:

„Der Beginn der Serienfertigung des neuen SKODA KAROQ ist für das gesamte Unternehmen und natürlich insbesondere für unsere Belegschaft am Standort Kvasiny ein wichtiger Meilenstein. In den letzten Monaten hat sich die ganze Mannschaft intensiv auf den Produktionsstart unseres neuen SUV-Modells vorbereitet.“

Kvasiny ist einer von drei Skoda Fertigungsstandorten in Tschechien mit derzeit rund 8.000 Mitarbeitern. In den nächsten Jahren wird die Produktionskapazität sukzessive auf jährlich bis zu 295.000 Fahrzeuge steigen.

Neben dem neuen KAROQ laufen in Kvasiny derzeit die Modelle SUPERB, SUPERB COMBI und KODIAQ vom Band. Der gute, alte YETI wurde von Mai 2009 bis Juni 2017 in Kvasiny produziert.


KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS)
innerorts 6,3 – 6,2 l/100km, außerorts 4,8 – 4,6 l/100km, kombiniert 5,4 – 5,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 121 – 117 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,5 TSI ACT 110 kW (150 PS)
innerorts 6,6 l/100km, außerorts 4,8 – 4,7 l/100km, kombiniert 5,5 – 5,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 125 – 122 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,6 TDI SCR 85 kW (115 PS)
innerorts 5,0 l/100km, außerorts 4,4 – 4,3 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 120 – 118 g/km, CO2-Effizienzklasse A

KAROQ 2,0 TDI SCR 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 5,9 l/100km, außerorts 4,5 l/100km, kombiniert 5,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A