Kategorien
Konzepte News

Böhmisches Kristallglas, Gebäude und Kunst inspirieren die Skoda Designer

Die aktuelle Designsprache der kristallinen Strukturen hat Skoda erstmals bei der Studie VisionC gezeigt. Das Design wurde erst beim Fabia und zuletzt bei Superb in Serie produziert.

Mit dem VisionS zeigt Skoda, wie man sich die Linienführung im SUV-Segment vorstellt. Das SUV-Showcar gibt einen Ausblick auf das zukünftige große SUV-Modell der Marke

Skoda Chef Designer Jozef Kaban erklärt in diesem Video, was ihn und sein Team inspiriert:

Direktlink zum Video: https://youtu.be/zaq3-1I1vUk

Bis zum Genfer Autosalon am 1. März veröffentlicht Skoda noch drei weitere Videos.

Foto: Skoda

Kategorien
Kodiaq Konzepte

Neues Kodiaq Rendering und weitere Informationen zum neuen SUV

Vor ein paar Tagen zeigt Seat die ersten Bilder des neuen SUV Ateca. Die Spanier lassen ihr Fahrzeug im Skoda Werk Kvasiny produzieren. Der Künstler X-Tomi hat aus dem Ateca und der Studie VisionS seine Version eines Skoda Kodiaq erstellt. Da der Seat eine Nummer kleiner als der Kodiaq wird, ist das eher ein Yeti II. Schick ist er trotzdem. Wobei das Scheinwerferdesign gewöhnungsbedürftig ist.

Ein weiteres Rendering und weitere Informationen zum neuen SUV hat die Autobild in einem Video zusammengefasst:

Preise und Ausstattungen werden sich auf Superb Niveau befinden. Der Einstiegspreis des neuen SUV soll bei 24.000 Euro liegen. Die Abmessungen kennt das Magazin auch schon ganz genau: Das SUV wird 4,70 Meter lang, 1,91 Meter breit und 1,68 Meter hoch. Der Kodiaq wäre damit exakt so groß wie die Studie VisionS.

Vielleicht darf Skoda den 1,4 Liter große Vierzylinder-Turbo mit Elektromotor aus dem Passat GTE verbauen. Kombiniert leisten die Motoren 160 kW / 218 PS und 400 Nm Drehmoment. Das Aggregat bewegt den Kodiaq rund 50 Kilometer rein elektrisch.

Die weiteren Motoren sollen sich am Superb orientieren. Stimmen diese Informationen der Autobild, wird der Kodiaq neben dem Passat-GTE-Motor mit folgenden Motorleistungen angeboten:

  • 1,4 l TSI 92 kW (125 PS) 6-Gang (Voraussichtlich ab rund 24.000,- Euro)
  • 1,4 l TSI ACT 110 kW (150 PS) 6-Gang (optional 4×4) oder 7-Gang-DSG
  • 1,8 l TSI 132 kW (180 PS) 6-Gang oder 7-Gang-DSG
  • 2,0 l TSI 162 kW (220 PS) 6-Gang-DSG
  • 2,0 l TSI 4×4 206 kW (280 PS) 6-Gang-DSG
  • 1,6 l TDI 88 kW (120 PS) 6-Gang oder 7-Gang-DSG
  • 2,0 l TDI 110 kW (150 PS) 6-Gang (optional 4×4) oder 6-Gang DSG
  • 2,0 l TDI 140 kW (190 PS) 6-Gang oder 6-Gang DSG (optional 4×4)

Für ein Fahrzeug dieser Größe und in diesem Segment eine angemessenes Angebot an Motoren und Getrieben.

Kategorien
Konzepte News

Nach dem Roomster aus: Die Transporter Tests gehen weiter

Der Roomster II ist gestorben, die Hoffnung auf einen Transporter lebt weiter. Dieser getarnte Bus wurde vor kurzem bei einer Testfahrt erwischt. Das grüne „F“ Kennzeichen verrät uns, dass es sich hier um eine Probefahrt von Skoda handelt.

(Video auf auto.idnes.cz ansehen.)

Vor einem halben Jahr gab es erste Bilder dieses Projekts. Zu der Zeit noch auf einem abgesperrten Übungsgelände. Nun testet man schon im öffentliches Straßenverkehr. Diese Entwicklung werte ich mal als ein gutes Zeichen.

Doch Vorsicht: Dies ist noch lange kein Hinweis auf eine Serienproduktion. Ausserdem hat Skoda bisher keinen Transporter angekündigt.

Der Roomster ist uns hier eine Warnung. Auch ein fertiges Fahrzeug kann kurz vor der Produktion gestoppt werden.

Unterstützung beim Skoda Transporter kann von höchster Stelle der VW Nutzfahrzeuge kommen. Der Vorstandsvorsitzende Eckhard Scholz war von 2007 bis 2012 im Entwicklungsvorstand bei Skoda.

via auto.idnes.cz

Kategorien
Konzepte News

Der Kodiaq steht im Oktober auf der Paris Motor Show

Im Oktober zeigt Skoda seinen SUV mit sieben Sitzen in Frankreich. Anfang 2017 könnt ihr den neuen SUV dann fahren.

Die virtuelle Präsentation findet schon im Sommer statt. Skoda wird das Fahrzeug vor der Weltpremiere komplett Online zeigen. Sieht man sich die letzen Modelleinführungen an, wird sich diese „Enthüllung“ wieder über ein paar Wochen ziehen. Bereitet euch vor! Ihr werdet mit Bilderhäppchen gequält.

Neben dem Design ist die Namensgebung noch immer eine unbekannte. Snowman ist bisher der Projektname. Aber das war Yeti auch mal. Solange nichts anderes bekannt ist, nennen wir ihn einfach Snowman.

Das Fahrzeug positioniert sich über den Yeti und nutzt den modularen Querbaukasten. Er wird als Frontantrieb und optional mit Allradantrieb bestellbar sein. Das Motorenangebot orientiert sich am aktuellen Superb. Hier wird  Skoda sich auch preislich anpassen. Der Snowman kostet nicht mehr als ein vergleichbar ausgestatteter Superb. Das Fahrzeug wird im Werk Kvasiny produziert.

Quelle

Titelbild: RM.Design

Kategorien
Konzepte News

Skoda testet einen Bus auf T6 Basis

Das kommt unerwartet!

Unter der Jimi Hendrix Gedächtnisfolie erkennt die Form des VW Bus. Hinzu kommt das F-Kennzeichen, dass Skoda bisher bei allen Probefahrten nutzt. Nimmt man dann noch die hartnäckigen Spekulationen hinzu spricht vieles dafür, dass wir hier das erste Lebenszeichen von einem Skoda Bus auf T6 Basis sehen.

Skoda T6 Bus

Offiziell hat man sich in Mlada Boleslav noch nicht entschieden, ob Skoda ein Fahrzeug auf T6 Basis baut. Diese Bilder und das dazugehörige Video (auf Novinky.cz) sorgen aber hoffentlich dafür, dass wir vom Skoda Vorstand in kürze eine klares „Ja“ zum Skoda Bus bekommen. Warum sollte man sonst irgendwo in Osteuropa mit einem getarnten Fahrzeug durch die Gegend fahren?