Seit ein paar Tagen bietet Skoda den Octavia Combi L&K mit dem kraftvollsten zur Verfügung stehenden Diesel an. Konkret handelt es sich um den 2,0 TDI mit 184 PS, bekannt aus dem Octavia RS und seit kurzem auch beim Octavia Scout. Doch im Gegensatz zum sportlichen RS orientiert sich der L&K am Scout und hat Allrad an Bord. Um das Paket abzurunden sortiert das DSG-Getriebe die sechs Gänge.

Der Einstiegspreis für einen Skoda Octavia Combi L&K 2,0 TDI 135 kW (184 PS) 4×4 DSG liegt bei 36.050,- Euro. Damit zahlt man 3.400,- Euro mehr als für einen Skoda Octavia Scout in der gleichen Motor-/Getriebevariante. Allerdings bietet der L&K deutlich mehr Serienausstattung.

Scout oder L&K?

Um nur ein paar Unterschiede zu nennen: Der L&K hat neben Bi-Xenon mit AFS (1.115,- Euro Aufpreis beim Scout) bereits elektrisch einstellbare Vordersitze (1.090,- Euro) in Leder-Alcantara (1.530,- Euro) ab Werk. Dazu kommen noch 18 Zöller (beim Scout nicht verfügbar) sowie das Bolero mit Freisprecheinrichtung (870,- Euro) und das Soundsystem (beim Scout nicht verfügbar) mit an Bord. Dafür verzichtet man beim Octavia Combi L&K auf die Verplankung und der damit verbundenen rustikalen Optik.

Der L&K ist steht für ein entspanntes dahingleiten in einem hochwertig ausgestatteten Fahrzeug. Letztlich ist es eine Frage des Einsatzzwecks und der Komfortansprüche. Ist man dazu bereit für die großartigen Annehmlichkeiten etwas mehr auszugeben, dann entscheidet man sich für den L&K. Wer lieber in den Hauberg will und eine hochwertige, aber nicht luxuriöse Ausstattung sucht – der greift zum Octavia Combi Scout.

Wolf im Schafspelz

Was passiert jetzt mit dem Octavia RS TDI? Ich meine, wir sprechen hier immerhin vom sportlichen Topmodell und RS-Fahrer gehen selbstverständlich davon aus den bestmöglichen Antrieb zu bekommen. Nun gibt es aber zwei Modelle, die mit dem zusätzlichen Allrad eine in meinen Augen bessere Kombination bieten – und schneller sind.

Dieser Octavia Combi L&K ist in 7,2 Sekunden von null auf hundert. Das Sportmodell Octavia Combi RS mit dem gleichen Motor und DSG schafft den Sprint in 8,3 Sekunden. Und selbst der Octavia Combi Scout mit 184 PS TDI 4×4 DSG ist eine halbe Sekunde schneller als der Octavia RS. Nur in der Endgeschwindigkeit lässt der RS seine Allrad-Brüder noch gerade so hinter sich.

Muss der Octavia RS jetzt schneller werden und einen größeren Motor haben? Vielleicht sogar mit Allrad? Oder soll die Motorpalette so bestehen bleiben? Ich bin gespannt auf eure Meinungen.

Weitere Infos zum Octavia L&K und seinen neuen Motor gibt es hier in der Pressemitteilung und im Konfigurator. Dieses Video zeigt noch einmal eindrucksvoll,  was der Allradantrieb mit der Haldex-5-Kupplung drauf hat.

—-

Octavia Combi: 2,0 l TDI DSG Green tec 135 kW (184 PS)
innerorts 5,6 l/100km, außerorts 4,4 l/100km, kombiniert 4,9 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 129 g/km, CO2-Effizienzklasse B

Octavia Scout 2015
innerorts 8,5 – 5,8 l/100km, außerorts 5,9 – 4,6 l/100km, kombiniert 6,9 – 5,1 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 158 – 129 g/km, CO2-Effizienzklasse D – B

Octavia RS 2015
innerorts 8,1 – 5,6 l/100km, außerorts 5,4 – 3,9 l/100km, kombiniert 6,4 – 4,6 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 149 – 119 g/km, CO2-Effizienzklasse C – A