Werbung: Der Fabia R5 bringt Jenke ans Limit

Wer von dieses Jahr die Rallye in Trier besucht hat konnte hautnah miterleben, wie gut die Fahrer ihre kleinen Monster unter Kontrolle haben. Skoda Pilot Fabian Kreim ist bekanntlich einer der besten. Gemeinsam mit seinem Copilot Frank Christian hat er sich vor kurzem die Deutsche Rallye-Meisterschaft mit dem Skoda Fabia R5 gesichert. Doch kaum sitzt Fabia Kreim auf dem Thron, fängt schon jemand an daran zu sägen.

Der Herausforderer ist Jenke von Wilmsdorff. Der Extrem-Reporter ist bekannt geworden durch seine schonungslosen Selbsttests. Doch nun testet er weder übermäßigen Alkoholkonsum noch Drogen – er will Fabian Kreim auf einem Rallye Kurs schlagen. In einem Fabia R5.

Doch bevor es los geht, muss von Wilmsdorf durch einen intensiven Rallye Crashkurs. Und das ist bei einem Fabia R5 mit seinen 280 PS und Allrad dringend notwendig. Denn während euer Skoda zu Hause euch mit seinen vielen cleveren Assistenzsystemen beschützt, ist dem Fabia R5 das Wohlergehen seines Fahrers völlig egal. Hier geht es schonungslos nach vorne.

Jenke von Wilmsdorff lernt in einer Blitz-Ausbildung, wie er diese brachiale Kraft kontrolliert. Sein Mentor Frank Christian bereitet ihn so gut wie möglich auf das Rennen gegen Fabian Kreim vor.

Die komplette Ausbildung von Jenke von Wilmsdorff könnt ihr euch auf der Skoda Facebook Seite ansehen. Dort findet ihr die dreiteilige Videoreihe „Jenke am Limit – als Rallye Pilot“. Hier seht ihr ein paar spektakuläre Drifts. Und ihr erfahrt, warum man manchmal doch auf seinen Beifahrer hören sollte.

Alle drei Folgen könnt ihr euch hier ansehen:

Es war echt knapp. Aber wie Fabian Kreim auf die Herausforderung reagiert, ist einfach großartig – oder? 🙂

Die Kodiaq Ausstattungslinien Active, Ambition und Style im Detail

Der neue Skoda Kodiaq ist ab sofort in drei Austtattungsvarianten Active, Ambition und Style bestellbar. Dieser Artikel verschafft euch eine gute Übersicht über die drei Ausstattungslinien.

Active

Bereits in der Einstiegsversion Active verfügt der Kodiaq über eine ordentliche Serienausstattung:

  • Sieben Airbags
  • Multikollisionsbremse
  • Berganfahrassistent
  • Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion mit Personenerkennung
  • LED-Rückleuchten
  • Elektronische Querdifferenzialsperre XDS+
  • Schalt- und Handbremshebel mit Lederelementen
  • Mittelarmlehne vorn mit Ablagefach
  • Mittelkonsole vorn mit Becherhaltern und Easy-Open-Flaschenöffnung
  • Klimaanlage
  • Speedlimiter
  • elektrische Fensterheber inklusive Einklemmschutz und Kindersicherung
  • getönte Scheiben
  • höhenverstellbare Vordersitze inklusive einstellbarer Lendenwirbelstützen
  • Musiksystem Swing mit 6,5-Zoll-Bildschirm und USB- sowie Line-in-Anschluss in der Mittelkonsole

Als Kodiaq 1,4 TSI startet das SUV in der Ausstattungslinie Active mit manuellem 6-Gang-Getriebe ab 25.490 Euro.

Ambition

Für die Ausstattungslinie Ambition zahlt ihr 2.600 € mehr. Dafür bekommt ihr zusätzlich:

  • Fahrlichtassistent inklusive Regensensor
  • Parksensoren hinten
  • Zwei-Zonen-Klimaautomatik Climatronic
  • Geschwindigkeitsregelanlage
  • Komfort-Telefonfreisprecheinrichtung
  • digitalen Radioempfang DAB+
  • Lederlenkrad mit Multifunktionstasten
  • Regenschirme in den vorderen Türen
  • Netzprogramm und Cargoelemente im Kofferraum
  • Abnehmbare LED-Akkutaschenlampe im Kofferraum
  • hintere Mittelarmlehne mit Becherhaltern und Durchlademöglichkeit
  • Sitzbezüge in Ambition-Schwarz oder Ambition-Braun
  • Dekoreinlagen in Anthrazit-Brushed
  • Fußraumbeleuchtung vorn
  • Türeinstiegsleisten
  • 17-Zoll-Leichtmetallfelgen im Ratikon-Design
  • Türkantenschutz

Style

Falls euch das nicht genug ist, dann könnt ihr ab 30.490 Euro den Kodiaq in seiner höchsten Ausstattung bestellen. Serienmäßig gibt es dafür zusätzlich zur Ambition-Ausstattung:

  • 18-Zoll-Leichtmetallrädern im Design Triton
  • LED-Technik bei den Hauptscheinwerfern, Tagfahrlichtern sowie der Kennzeichenbeleuchtung und den Rückleuchten
  • Adaptiven Frontscheinwerfer (AFS)
  • Abbiegelicht in den Nebelscheinwerfern
  • Parksensoren vorne und hinten
  • beheizbare Vordersitze
  • Fußraumbeleuchtung
  • exklusive Sitzbezüge und Dekore
  • Fernentriegelung im Kofferraum
  • Musiksystem Bolero mit hochauflösendem 8,0-Zoll-Touchscreen, SD-Kartenslot, Bluetooth-Freisprecheinrichtung mit Sprachbedienung sowie einer Phonebox mit induktiver Aufladefunktion
  • KESSY
  • Elektrisch einstellbare Vordersitze mit Memory Funktion
Skoda Kodiaq Produktion in Kvasiny. Foto: Skoda

Sonderausstattungen

Neben der Serienausstattung lässt sich der Kodiaq durch weitere Sonderausstattungen anpassen.

Skoda bietet für den Kodiaq einen Spurhalte-, Spurwechsel-, Stau- und Ausparkassistent an. Das Einparken übernimmt auf Wunsch der optionale Parklenkassistent 3.0 inklusive Parksensoren vorn (verfügbar ab Ambition). Auch den Adaptiven Abstandsassistenten (ACC) mit einem Regelbereich bis 210 km/h bietet Skoda für den Kodiaq an. Die Optionsliste umfasst darüber hinaus Müdigkeitserkennung sowie proaktiven Insassenschutz inklusive Seitenairbags hinten.

Area View

Das System Area View gibt es bei Skoda zum ersten mal. Dank der Weitwinkelobjektive in den Umgebungskameras, die sich im Front- und Heckbereich sowie in den Außenspiegelgehäusen des Kodiaq befinden, werden vielseitige Ansichten vom direkten Umfeld des Autos auf dem Bordmonitor angezeigt. Darunter eine virtuelle Draufsicht und 180-Grad-Bilder aus den Bereichen von Front und Heck. In engen Ausfahrten und Parklücken sowie in Kooperation mit dem Rear Traffic Alert sind die Umgebungskameras hilfreich. Bei Fahrten abseits befestigter Straßen können sie den Fahrer auf mögliche Gefahrenstellen hinweisen.

Anhängerrangierassistent

Der Anhängerassistent ist ebenfalls neu. Wenn das große SUV einen Trailer zieht, übernimmt das System bei langsamer Rückwärtsfahrt das Lenken.

Mit dem erstmals für einen Skoda erhältlichen Online-Dienst Skoda Connect zeigt der Kodiaq, wie ein SUV immer online sein kann. Der Kodiaq ist das erste voll vernetzte Fahrzeug von Skoda.

Die Infotainmentsysteme

Alle Radios und Navigationsgeräte besitzen kapazitive Touchdisplays im Glasdesign. Die Grundfunktionen werden über physische Tasten und Drehregler gesteuert.

Das Navigations-Infotainmentsystem Amundsen erweitert die Fähigkeiten des Systems Bolero um eine Navigationsfunktion.

Beim Top-Infotainmentsystem Columbus kommen ein 64-GB-Flashspeicher und ein DVD-Laufwerk hinzu. Ein optional erhältliches LTE-Modul bringt den Kodiaq mit hoher Geschwindigkeit online. Über einen optionalen WLAN-Hotspot können die Passagiere mit ihren mobilen Geräten nach Belieben surfen, streamen und mailen.

Der Kodiaq ist ab sofort im Skoda Konfigurator. Der 1.4 TSI 92 kW und weitere Motorisierungen sind voraussichtlich ab dem 18.11.2016 konfigurierbar. Prospekte und Preisliste folgen später. Ab dem 04.03.2017 steht das neue SUV beim Skoda Händler.

Bei den Verbrauchsangaben handelt es sich um vorläufige Werte.

KODIAQ 5-Sitzer 1,4 TSI 92 kW (125 PS)
innerorts 7,5 – 7,4 l/100km, außerorts 5,3 – 5,2 l/100km, kombiniert 6,1 – 6,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 139 – 137 g/km, CO2-Effizienzklasse B

KODIAQ 5-Sitzer 1,4 TSI ACT DSG 110 kW (150 PS)
innerorts 7,5 – 7,4 l/100km, außerorts 5,6 – 5,5 l/100km, kombiniert 6,3 – 6,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 143 – 141 g/km, CO2-Effizienzklasse B

KODIAQ 5-Sitzer 1,4 TSI ACT 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 8,3 – 8,2 l/100km, außerorts 6,0 – 5,9 l/100km, kombiniert 6,9 – 6,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 155 – 153 g/km, CO2-Effizienzklasse C

KODIAQ 5-Sitzer 1,4 TSI DSG 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 8,5 – 8,4 l/100km, außerorts 6,3 – 6,2 l/100km, kombiniert 7,1 – 7,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 163 – 161 g/km, CO2-Effizienzklasse C

KODIAQ 5-Sitzer 2,0 TSI DSG 4×4 132 kW (180 PS)
innerorts 9,1 – 9,0 l/100km, außerorts 6,4 – 6,3 l/100km, kombiniert 7,4 – 7,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 170 – 168 g/km, CO2-Effizienzklasse C

KODIAQ 5-Sitzer 2,0 TDI SCR DSG 110 kW (150 PS)
innerorts 5,8 – 5,7 l/100km, außerorts 4,6 – 4,5 l/100km, kombiniert 5,0 – 4,9 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 – 129 g/km, CO2-Effizienzklasse A

KODIAQ 5-Sitzer 2,0 TDI SCR 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 6,4 – 6,3 l/100km, außerorts 4,8 – 4,7 l/100km, kombiniert 5,4 – 5,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 141 – 139 g/km, CO2-Effizienzklasse B

KODIAQ 5-Sitzer 2,0 TDI SCR DSG 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 6,8 – 6,7 l/100km, außerorts 5,2 – 5,1 l/100km, kombiniert 5,7 – 5,6 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 149 – 147 g/km, CO2-Effizienzklasse B

KODIAQ 5-Sitzer 2,0 TDI SCR DSG 4×4 140 kW (190 PS)
innerorts 6,6 l/100km, außerorts 5,3 l/100km, kombiniert 5,7 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 150 g/km, CO2-Effizienzklasse B

Das kann der neue Onlinedienst Skoda Connect

Unter dem Label Skoda Connect bietet Skoda ein neues Konnektivitätsangebot an. Der Dienst startet mit dem Kodiaq, kommt aber auch in das neue Octavia Facelift und wird in den nächsten Jahren auf fast alle Modelle ausgeweitet. Doch was bietet der neue Dienst genau?

Skoda unterteilt den Connect Dienst in zwei Kategorien: Einmal die Dienste rund um das Fahrzeug (Care Connect) und weitere Angebote (Infotainment Online-Dienste).

Die Infotainment Online-Dienste

Die Infotainment Online-Dienste stehen in jedem Kodiaq zur Verfügung, der mit dem Navigationssystem Amundsen oder Columbus ausgestattet ist.

Die Infotainment Online Dienste im Skoda Kodiaq. Foto: Skoda

Die Online-Verkehrsinformation zeigt den realen Verkehrsfluss auf der gewählten Route an und schlägt bei einem Stau sinnvolle Ausweichrouten vor. Mit Google Earth und Google Streetview könnt ihr euch das Ziel schon vorher einmal ansehen.

Google Streetview auf dem neuen Columbus. Foto: Skoda

Ausserdem gibt es Parkplatzinformationen, aktuelle Kraftstoffpreise und Wetterinformationen. Das wichtigste sind aber die Nachrichten, denn so könnt ihr zukünftig diesen Blog auch in eurem Skoda lesen.

Schneller Parken mit der Parkplatzsuche. Foto: Skoda

Die Care Connect-Dienste

Die Care Connect-Dienste unterteilen sich in proaktive Dienste und den Fahrzeugfernzugriff. Diese stehen in Deutschland für jeden Kodiaq bereits ab der Ausstattungslinie Active als Serienausstattung zur Verfügung – unabhängig von der Wahl des Infotainmentsystems. Der Datenaustausch erfolgt über eine eigene, im Auto integrierte SIM-Karte.

Proaktive Dienste 

Besonders wichtig ist hier der Notruf (Emergency Call): Dieser wird nach einem Unfall selbsttätig aktiv, sobald ein Rückhaltesystem, etwa ein Airbag, ausgelöst hat. Das Fahrzeug baut eine Sprach- und Datenverbindung zu einer speziellen Notrufzentrale auf und übermittelt alle notwendigen Daten. Ein Notrufmitarbeiter leitet die optimalen Hilfsmaßnahmen ein und schickt – sofern erforderlich – einen Notarztwagen an den Unfallort. Über eine Taste im Dachmodul können Fahrer oder Beifahrer den Notruf auch manuell auslösen.

Ebenfalls inbegriffen in den proaktiven Diensten ist die Service-Terminplanung: Hier wird der Fahrzeughalter vor einem Wartungstermin vom Händler kontaktiert, um komfortabel und zeitgerecht einen Termin zu vereinbaren.

Fahrzeugfernzugriff

Über die Skoda Connect App habt ihr Fernzugriff auf euren Skoda.

 

Hier informiert der Dienst „Fahrzeugstatus“ den Nutzer auch aus der Ferne unter anderem über den Status der Beleuchtung und Tankfüllung, über offene beziehungsweise geschlossene Türen des Kodiaq.

Mit der Funktion Parkposition wird der Standort des Fahrzeugs angezeigt. Die Funktion „Hupen&Blinken“ erleichtert das Finden des Autos indem sie – wie der Name schon sagt – Hupe und Blinklicht aktiviert.

Wenn ihr die Skoda Connect App schon testen möchtet, könnt ihr euch diese schon herunterladen. Dort gibt es eine Demo, mit der ihr die Funktionen testen könnt.

ŠKODA Connect
Entwickler: Skoda Auto a.s.
Preis: Kostenlos
  • ŠKODA Connect Screenshot
  • ŠKODA Connect Screenshot
  • ŠKODA Connect Screenshot
  • ŠKODA Connect Screenshot
  • ŠKODA Connect Screenshot

Apple AppStore Direktlink

Ergänzend dazu steht das Skoda Connect Portal zur Verfügung: Über das Portal werden Services konfiguriert sowie Ziele und Routen ins Auto übertragen. Ihr könnt euch bereits im Portal anmelden, allerdings wegen eines fehlenden Fahrzeugs mit Skoda Connect noch nichts damit anfangen.

Preise von Skoda Connect noch nicht bekannt

Die Care Connect-Dienste von Skoda Connect sind im ersten Jahr nach dem Kauf eines Neuwagens mit Skoda Connect kostenlos verfügbar. Danach werden die Dienste des Fahrzeugfernzugriffs kostenpflichtig, während alle weiteren Care Connect-Dienste (Proaktive Services und Notruf) weitere 13 Jahre gebührenfrei genutzt werden können.

Ähnlich ist das Angebot von Infotainment Online gestaltet: Im ersten Jahr ist die Nutzung gratis, danach kann der Dienst gegen eine Gebühr verlängert werden.

Beim Navigationssystem Amundsen laufen die Dienste über das gekoppelte Handy des Benutzers oder einen auf Wunsch erhältlichen Datenstick. Beim System Columbus kann ebenfalls der Hotspot des Handys genutzt oder optional über das LTE-Modul eine SIM-Karte in den Kodiaq integriert werden.