Limitiertes FABIA Sondermodell mit 125 PS und DSG im Anmarsch

Skoda feiert seine Rallye-Erfolge mit einem Fabia Sondermodell. Das Fahrzeug kommt in limitierter Auflage und orientiert sich am Design des Rallyefahrzeugs Fabia R5. Und er ist der stärkste Fabia in Stall.

Das Alleinstellungsmerkmal des auf 1.300 Einheiten begrenzten Sondermodells ist die 1,4 Liter TSI Maschine mit 125 PS und DSG-Getriebe. Damit zieht  der Fabia in 8,8 Sekunden auf 100 km/h. Bei 203 km/h ist Schluss.

Das Sondermodell baut auf dem Fabia Monte Carlo auf. Zur Feier des Tages rüstet Skoda den Fabia kräftig auf: Sitzheizung, Klimaautomatik, Navi, Rückfahrkamera, KESSY und ACC sind serienmäßig dabei.

Richtige Rallye-Fans entscheiden sich für hellgrüne 17 Zöller Savio im Fabia R5 Stil. Wer nicht auf grün steht, kann auch weiße oder schwarze Felgen wählen.

Ab Februar werden die Modelle produziert und auf 21 Länder aufgeteilt. Limitiert, üppig ausgestattet und gut motorisiert – da bin ich auf den Preis gespannt. Stattet ihr einen Fabia Monte Carlo gut aus und berücksichtigt man den Aufpreis für den 1,4er TSI, landet ihr schnell bei knappen 27.000,- Euro. Eine Menge Holz für einen Fabia, wobei dieses limiterte Modell noch Wertstabiler sein wird als ein „normaler“.

Den Bestellstart und den Fahrzeugpreis wird Skoda sicherlich in den nächsten Wochen bekannt geben. Ich halte euch auf dem laufenden.

So könnten KAROQ SportLine und KAROQ Scout aussehen

Der KAROQ ist seit Anfang November „offiziell“ auf dem deutschen Markt. Die ersten Frühbesteller machen damit schon die Straßen schöner. 🙂

Erinnern wir uns zurück an den Anfang dieses Jahres: Wenige Tage nach der Markteinführung des KODIAQ wurde überraschend der KODIAQ Scout und KODIAQ SportLine angekündigt. Der Scout ist bereits bestellbar, den SportLine bringt der Nikolaus.

Sollte Skoda den gleichen Weg auch beim KAROQ einschlagen, hat SRK-Design schon vorgearbeitet. Der Designer hat zwei realitätsnahe Entwürfe der KAROQ-Ableger Scout und SportLine veröffentlicht. So könnten die beiden Sondermodelle aussehen und ausgestattet sein:

KAROQ Scout

Sollte es einen KAROQ SCOUT geben, dann sicher mit folgenden Eckdaten: Serienmäßiger Allradantrieb, ein Schlechtwegepaket sowie spezielle Leichtmetallfelgen und eine Fahrzeugbeplankung.

Da aktuell der Allradantrieb nur beim 2,0 TDI 4×4 110 kW (150 PS) angeboten wird, kann ich mir vorstellen das Skoda den KAROQ Scout erst mit der Einführung eines Benziners mit Allrad ankündigen wird. Dieser Motor wird dann ein 1,5 TSI 4×4 ACT DSG 110 kW (150 PS) sein.

KAROQ SportLine

Der KAROQ SportLine ist vielleicht der spannendere Ableger des kleinen SUV. Das Fahrzeug wirkt durch seine längere und tiefere Karosserie deutlich sportlicher als der Yeti. Eine SportLine Version ist da nur der nächste logische Schritt.

Dafür wird Skoda den Kühlergrill, das Außenspiegelgehäuse und die Einfassungen der Seitenscheiben in Schwarz halten. Dazu noch dunkel getönte Scheiben und schicke 19 Zöller.

So könnte er mir gefallen 🙂

—-
KAROQ 2,0 TDI 4×4 110 kW (150 PS)
Kraftstoffverbrauch in l/100 km, innerorts: 5,9, außerorts: 4,5, kombiniert: 5,0. CO2-Emission, kombiniert: 132 g/km (gemäß VO (EG) Nr.715/2007).

Bilder vom Skoda KAROQ auf der IAA 2017

Wir haben viel über den KAROQ geredet. Jetzt gibt es ihn endlich auf der IAA zu sehen.

Bei den gezeigten KAROQ ist für jeden etwas dabei: In Rot, Grau und Blau. Mit soliden schwarzen Ledersitzen, mittelschönen beigen Stoffsitze und sehr schicken Sportsitzen.

Wenn ihr keine Lust auf das Gedränge der Messe habt, könnt ihr euch den neuen SUV ab dem 04.11. in Ruhe bei uns in Siegen ansehen.

Vor der Premiere: Was mag sich wohl darunter verstecken…
Der erste offizielle Auftritt des kleinen SUV in Deutschland
Der KAROQ bekommt ein Active Info Display. Aber erst später
Am Yeti-Nachfolger entdeckt man keine Gemeinsamkeiten mit dem Vorgänger mehr. Bis auf die Fahrzeugklasse.
Die Sportsitze im KAROQ gefallen sehr
Typischer Skoda Innenraum.
Bekanntes Interieur zum Wohlfühlen. Hier mit Active Info Display
Ledersitze mit integrierten Kopfstützen
Das Heck ist für viele ein Streitpunkt. Ich finde es nicht hässlich und es passt zum Gesamteindruck
Lava Blau steht schon dem KODIAQ gut. Dem neuen KAROQ aber auch
Wer es mag: Beige Innenausstattung
Vorne: Schöner KAROQ. Dahinter: schöne Frau. Im Hintergrund: Ich checke den Platz auf der Rücksitzbank.

Und zum Schluss der Klassiker – Schöne Frau vor schönem Auto:

Eine kurze Video-Zusammenfassung der von der IAA:

Zur Probefahrt könnt ihr euch hier bereits anmelden.


KAROQ 1,0 TSI 85 kW (115 PS)
innerorts 6,3 – 6,2 l/100km, außerorts 4,8 – 4,6 l/100km, kombiniert 5,4 – 5,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 121 – 117 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,5 TSI ACT 110 kW (150 PS)
innerorts 6,6 l/100km, außerorts 4,8 – 4,7 l/100km, kombiniert 5,5 – 5,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 125 – 122 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

KAROQ 1,6 TDI SCR 85 kW (115 PS)
innerorts 5,0 l/100km, außerorts 4,4 – 4,3 l/100km, kombiniert 4,6 – 4,5 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 120 – 118 g/km, CO2-Effizienzklasse A

KAROQ 2,0 TDI SCR 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 5,9 l/100km, außerorts 4,5 l/100km, kombiniert 5,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 g/km, CO2-Effizienzklasse B – A

Fotos: Sebastian Geisheimer