So könnte der Yeti II aussehen

Der Nachfolger des aktuellen Yeti kommt 2017. Das Fahrzeug wird rund 40 cm länger und die Karosserieform sportlicher.

Wie das in Kombination mit der aktuellen Designsprache aussehen kann, verdeutlicht dieses Rendering von X-Tomi Design.

Von der prägnanten Kastenform müssen wir uns zukünftig verabschieden. Der neue Yeti soll nicht nur praktisch, sondern auch ein massenkompatibel sein. Einen kleinen Schritt in diese Richtung hat man schon mit dem Facelift gemacht, als die runden Scheinwerfer verschwanden. Zum Modellwechsel geht Skoda diesen Weg konsequent weiter.

Der neue Yeti basiert auf dem modularen Querbaukasten (MQB). Bezüglich der Motorisierung lohnt sich ein Blick auf den neuen Tiguan.

Das SUV von Volkswagen bietet Leistungen zwischen 115 bis 240 PS. Konkret bedeutet das 125, 150, 180 und 220 PS Benziner. Die Diesel haben eine Leistung von 115, 150, 190 und 240 PS . Zieht man eimal die stärksten Motoren ab, erhält man ein realistisches Motorenangebot für den Yeti II.

Mit einer sportlichen Karosserievariante kommt zwangsläufig die Frage nach einem Yeti RS auf. Die Motoren dafür sind grundsätzlich vorhanden. Ein Gedanke, den ich nicht unspannend finde.

Foto: X-Tomi Design

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr '83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

14 Gedanken zu „So könnte der Yeti II aussehen“

  1. Sieht auf jeden Fall besser aus; da war doch mal die Rede von Snowman oder ein SUV in 2016 ?
    und 240 PS Diesel hoffentlich in einem 6 Cyl. auf das warte ich schon lange.. Aber solange Audi auf die 6 Cyl die Hand hat, glaube ich nicht daran….

  2. auto motor und sport verspricht ein 4,60 m langes SUV von Skoda für 9/2016, wie immer es auch heissen wird – ich kann es kaum erwarten!

    Hannes Matheowitsch

  3. Mit 4,40 m oder 4,60 m ist er mir zu lang. Die Parkplätze in der Innenstadt wachsen nicht mit. Also auf den SUV auf Basis vom Fabia warten, falls es wieder ein Skoda werden muss. Auf jeden Fall werde ich das Kastenheck vermissen.

  4. Man sollte sich langsam mal damit abfinden, dass es keinen 6-Zylinder bei Skoda mehr geben wird. Und einen Yeti RS wird es auch nicht geben. Wer soll denn auch sowas kaufen? Vielleicht einer von 1000. Völlig unrealistisch…

  5. wwwooowww – also wenn dieser Skoda
    so auf den m
    Markt kommt – dann heisst es
    für die
    Konkurrenz sehr sehr warm anziehn !!!!
    BRAVO – BRAVO macht weiter so …

  6. Sieht schön aus. Kastenform beim Yeti1 finde ich auch schön u. eher praktischer, wegen dem inneren großzügigen Platzangebot. Auch mit Kastenform wäre ein sportliches Karosserie-Design möglich. Ein wenig Vorstellungsvermögen mit Kastenform zum neu sportliches Front-Design vom Yeti2 kann angepasst werden. Nichts ist unmöglich! Und warum sollte ein Yeti2 RS unrealistisch sein, und noch dazu auch nicht mit V6 plus Allrad? Warum nicht auch noch mit einem noch solidetem Motor.., 2,5l mit 250PS? Was spricht dagegen? Die Meisten hoffen sich so ein Yeti! Nebst Škodas praktische Cleverness.., könnte es beim Yeti u. bei anderen Modellen die sportliche Finesse mehr herausragen! Škoda ist nicht mehr ‚das günstigeres Auto‘ von VW o. Seat.., was auch immer, sondern gehört schon seit einige Jahren zu der hohen Mittelklasse-Abteilung..u. sie kann ruhig bei grosse Autokonzerne aufmischen u. wohlgemerkt konkurrieren. Ehrlich gesagt, hat Škoda in den letzten Jahren mehr enttäuscht als erfreut!? Dies, wegen leeren Versprechungen usw. ! Ich denke, es ist an der Zeit das Škoda u. Seat sich von Mutterkonzern VW loslassen. VW kann trotzdem bei ein paar Engineering-Inputs, diese 2 von ihnen gepushte Konzernen..weiterhin supporten u. trotzdem ihre Unabhängigkeit lassen…

  7. Was mich am meisten ärgert ist, das alle Autokonzerne all Jahr zu viele Autos bauen, nur mehr $$$ einsacken wollen..u. nur dies das einzige Ziel sein sollte!? Auf der Einen, vergauckeln sie die Käufer, dass sie umweltfreundlichere Autos bauen wollen.., konzentrieren sie sich nur auf bestimmte potenzielle Käufern, ..u. auf der Anderen.., tun so..als wären sie sich xtrem bemühen..Käufern mit angemessenen Preisen anzulocken. Was ich sagen will ist nur, statt jedes Jahr..,könnten sie all 3 o. 4Jahre neue Modellen auf dem Markt bringen, d.h. effizientere, kräftigere, praktischere, sportlichere u. umweltfreundlichere Autos mit einen gutem Preisleistungsverhältnis! Beim Konfigurieren wäre jedes Auto ein Unikat für jeden Käufer. Und trotzdem gäbe es Arbeit für alle. That’s all people.., my opinion guys!

  8. nach dem ersten Ausblick auf den Yeti II vergangenen Herbst habe ich mir nochmal ganz schnell einen Yeti I gekauft und bin seit Dezember happy. Nutzwert und Übersichtlichkeit ist mir wichtiger als der neue Look. Und auf die Idee mir den Yeti 40cm länger zu wünschen wäre ich wohl nie im Leben gekommen

  9. Das ist der aktuelle Mainstream! Ein wenig beliebig und kaum mehr zu unterscheiden von anderen SUV`s. Aber trotz dieser vielleicht eher negativen Tatsache, dass damit auch der ursprüngliche Charakter der Skoda Fahrzeuge verloren geht, gefällt mir die Linienführung des neuen Yeti recht gut. Irgendeinen Tod muss man sterben. Bleibt die Kastenform, dann leidet darunter die Sportlichkeit, der CW-Wert und auch ein wenig die Massentauglichkeit. Das neue Design bedient dagegen die aktuellen Käufer-Vorstellungen, wie ein SUV auszusehen hat. Ich finde es mutig von Skoda, einen so deutlichen Design-Wechsel zu vollziehen und wünsche dafür den Verantwortlichen alles Gute. Hoffentlich wird auch der Innenraum entsprechend angepasst und aufgewertet?!?! Auch dort sollte die neue Linienführung ihre Fortsetzung finden. Bin schon gespannt auf die ersten offiziellen Bilder.

    Allzeit gute Fahrt

Kommentar verfassen