Der Octavia Combi Solution löst Familienprobleme

Skoda bietet ab sofort mit dem Octavia Combi Solution ein neues Sondermodell. Die Ausstattung und der Preis richtet sich bei diesem Modell vor allem an Familien.

Auf Basis der mittleren Ausstattungslinie Ambition löst das Sondermodell Solution mit dieser zusätzlichen Ausstattung die klassischen Familienprobleme:

  • Niemand meckert weil es zu heiß im Auto ist – dank der Klimaautomatik
  • Der iPod kommt in den Multimediahalter und fliegt nicht durch den Skoda
  • Der Müll kommt in den Abfalleimer in der Innentür, und nicht auf den Boden
  • Mutti und Vati fahren die Kinder auch im Winter gerne in den Kindergarten, zur Schule oder Abends quer durch die Gegend. Denn vorne ist es dank beheizbarer Vordersitze sehr gemütlich.
  • Wenn mal wieder eine dieser legendären Familienfeiern ansteht, erleichtert der variable Ladeboden das ein- und ausladen der Getränkekisten
  • Nach dem ausuferndem Einkauf im Möbelhaus eures Vertrauens entfällt mehrmaliges hin- und herfahren. Denn das Sondermodell Solution gibt es nur als Combi

Der Einstiegspreis liegt bei knapp unter 20.000,- Euro. Mit dem 1,2 TSI 63 kW (86 PS) ist ein Familienkombi allerdings noch nicht vernünftig motorisiert. Ich empfehle mindestens die 1.700,- Euro Aufpreis zum 1,2 TSI 81 kW (110 PS) zu investieren. Dann bekommt ihr ein ordentlich ausgestatteten Octavia Combi zum fairen Preis und einem ausreichendem Motor. Skoda beziffert den Preisvorteil auf 1.000,- Euro.

Octavia Combi Solution 2015

Das Modell kann schon online zusammengestellt werden. Auch das Prospekt kann heruntergeladen werden.

Octavia Combi 1,2 TSI 63 kW (86 PS)
innerorts 6,1 – 6,0 l/100km, außerorts 4,2 – 4,0 l/100km, kombiniert 4,9 – 4,7 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 114 – 110 g/km, CO2-Effizienzklasse B

Octavia Combi 1,2 TSI 81 kW (110 PS)
innerorts 6,1 – 6,0 l/100km, außerorts 4,4 – 4,2 l/100km, kombiniert 4,9 – 4,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 114 – 112 g/km, CO2-Effizienzklasse B

Octavia Combi Sondermodell Solution
innerorts 4,2 – 7,9 l/100km, außerorts 3,4 – 5,5 l/100km, kombiniert 3,8 – 6,4 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 99 – 149 g/km, CO2-Effizienzklasse A-C

Foto: Skoda

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr ’83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

6 Gedanken zu „Der Octavia Combi Solution löst Familienprobleme“

  1. Kombi zum Preis der Limousine finde ich gut. Jetzt fehlt nur noch der Diesel-Deal vom Mitbewerb (Hyundai) mit Diesel zum Benzinerpreis. Dann sind wir alle glücklich.

  2. Warum bietet Skoda sowas an? Die Produktion hängt doch auch so schon gewaltig hinterher. Ich warte jetzt schon 22 Wochen auf meinen bestellten Octavia combi und es dauert wohl mindestens noch 3 Wochen.

    1. Ein beliebtes Auto wird halt noch beliebter gemacht. Während neue VWs und Audis auf der Halde stehen und nur mit gewaltigen Rabatten zu verkaufen sind kommt es beim Octavia Combi zu Wertsteigerungen im Gebrauchtwagenhandel. Besonders voll ausgestattete Allradversionen mit dem 1.6 Liter Diesel sind bei Privatkunden sehr beliebt, da der Nutzwert und der Werterhalt bei geringen Unterhaltskosten sehr hoch ist.

  3. Prinzipiell ein interessantes Sondermodell mit dem man liebäugeln kann. Schade das Freisprechen per Bluetooth wieder mal extra kostet. Das würde ein weiteres Familienproblem lösen, nämlich telefonieren im Auto (was oft genug vorkommt) Den Handymülleimer gibts ja auch dazu…

    Dann noch:
    Zitat
    “ Ich empfehle mindestens die 1.700,- Euro Aufpreis zum 1,2 TSI 81 kW (110 PS) zu investieren“

    1700,- Euro zusätzlichfür 24 PS ud 1 Zahnradpaar+ event. Kleinteile im Getriebe (die sonstige hardware ist ja die gleiche) finde ich sehr heftig.
    Ist das gerechfertigt? Habe ich was übersehen?

    Gruß,
    Michael

  4. Super Idee – so kann man wenigstens die Plörren loswerden, die sonst keiner haben will, zum Beispiel den Einstiegsmotor.

    Ich persönlich fände es besser, wenn man einigermaßen humane Lieferzeiten hinbekommen würde (Aussage von gestern war neun Monate für einen normalen Kombi!) oder dass man überhaupt irgendwo verfügbare Fahrzeuge hätte.
    Dank eines größeren Unfallschadens an meinem Octavia II wollte ich mir eigentlich einen neuen Octavia ans Bein binden, von einem Händler im Umkreis. Aber Cappucino-Beige muss nun echt nicht sein – und neun Monate laufen auch nicht!

  5. Versteh nicht, warum sie sich über 1 Jahr Liefezeiten beim Octavia Kombi aufregen. Früher beim Honneker habens 7 Jahre auf einen Trabant gewartet. Gut Ding braucht halt Weile. Jetzt machen sie bei Skoda einmal Werksferien. Im September werden erst einmal die Bestellungen aus 2014 und die ACC Optionen abgearbeitet. Wers besonders eilig hat, der bekommt schon einen Gebrauchten Octavia, wenn er 10 bis 15 Prozent über dem Eurotax-Listenpreis bezahlt allerdings ohne Frontradar.

Kommentar verfassen