Skoda testet Roomster II auf Caddy Basis

Skoda testet den neuen Roomster und klärt endlich die Größenverhältnisse. Unter der stark verkleideten Karosserie entdeckt man deutlich die Caddy-Basis.

Roomster II Erlkönig via worldcarfans.com
Roomster II Erlkönig via worldcarfans.com

Am besten klickt ihr euch mal durch die Bilder hier auf worldcarfans.com.

Der neue Roomster wird also größer und damit auch stärkere Motoren bekommen. Denkbar sind 2,0 Liter Diesel bis zu 110 kW (150 PS) und 1,4 TSI mit maximal 92 kW (125 PS).  Wenn Skoda sich voll aus dem Caddy Regal bedienen darf bekommt der Roomster II eine ganze Reihe an neuen Assistenzsystemen. Dann wird uns in der Aufpreisliste der Fernlichtassistent oder ACC begegnen. Spannend wird es dann, wo sich das Fahrzeug mit der neuen Technik preislich einpendelt.

Ich bin sehr gespannt was Skoda im Innenraum einfällt. Der Vorgänger war der Inbegriff des „Simply Clever“ Slogan. Man hat den relativ kleinem Raum mit hoher Flexibilität ideal ausgenutzt. Mit der gewachsenen Fahrzeuggröße erhoffe ich mir nun eine ganze Menge cleverer Lösungen für den Familienalltag.

Es ist der Fluch der guten Tat. Mit den vielen cleveren Features beim neuen Fabia, Octavia und Superb hat Skoda uns sehr verwöhnt.  Und für den neuen erwarten wir jetzt auch einige extrem gute „Simply Clever“ Lösungen.

Zum Verkaufstart mach Skoda noch keine Angaben. Ich halte Mitte 2016 für realistisch.

Roomster Rendering via xtomi.blogspot.hu

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr ’83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

14 Gedanken zu „Skoda testet Roomster II auf Caddy Basis“

  1. Zum Roomster II kann man Skoda nur gratulieren.
    Der Roomster war m.E. bisher weder Fisch noch Fleisch.
    Eigentlich wollte ich mir jetzt den neuen Berlingo kaufen, das werde ich aber jetzt verschieben.
    Mein vorhandener Vito ist wirklich noch Top.
    Mal sehen, wie der Roomster II dann auf der Straße steht.

  2. Das kann man auch anders sehen. Wer mehr Platz als im Roomster brauchte, hatte auch bisher schon viele Alternativen. Schwere und schwerfällige PKW-Derivate von Nutzfahrzeugen gibt es genug.

    Wer aber keine drei Kubikmeter Stauraum braucht sondern einen flinken Kompaktwagen mit hohem Nutzwert, der landete zwangsläufig beim alten Roomster. Mal abwarten ob es sich für Skoda auszahlt die Bestandskunden beim Roomster aufzugeben um in der Klasse der Caddies, Berlingos, Partners, Kangoos etc. mit anderen preiswerten Raumriesen zu konkurrieren.

    1. Die geringe Anzahl der Bestandskunden beim Roomster bzw. die geringen Verkaufszahlen waren eben der Grund, warum es sich nicht mehr gerechnet hat, einen eigenständigen Roomster-Nachfolger zu entwickeln. Der neue Roomster auf Caddy-Basis ist die einzige Option für Skoda, in diesem Segment etwas anzubieten, wo am Ende auch noch ein paar Euro reinkommen. Ein Touran oder Sharan-Ableger wäre sicher erfolgreicher, aber genau das wäre die große Angst bei VW.

    2. Dem kann ich nur zustimmen. Wir haben lange gesucht und verglichen und sind dann beim jetzigen Roomster gelandet. Verschieden Kriterien haben eine Rolle gespielt.
      – Wir (2 Personen und 1 Hund (mittelgroß 40 kg)
      – Garagentorbreite
      – flache Ladekante, ebener Ladeboden, großer Kofferraum für den Hund
      – höhere Sitzposition

      Passt alles !

  3. Durch kluge Modellpolitik kann Skoda gegenüber der Konkurrenz im eigenen Haus immer mehr punkten. Durch das Weglassen von Motor- und Ausstattungsvarianten, die bei VW Ladenhüter sind, konnte die Effizienz weiter gesteigert werden. Ich nehme an, dass das auch beim neuen Roomster der Fall sein wird, denn dort wird er wohl in erster Linie über einen günstigeren Preis verkauft werden. Bei einem Octavia ist das ganz etwas anderes. Der ist einfach in alle Bereichen der bessere Golf.

  4. Für die Mehrheit der privaten Kauf-Interessenten wird es ein k.o.-Kriterium, ob der Roomster II auf einer KOMFORTABLEN Hinterachse mit Einzelradaufhängung und Schraubenfedern stehen wird … oder die Starrachse des mittlerweile 12 Jahre alten Caddy-Fahrwerks mitbringt. Vielleicht markiert dieses „alte Eisen“ unter dem Skoda/Caddy-Erlkönig doch noch nicht den Abschluss der Entwicklung … Ein „Versuchsträger“ auf Basis des Touran (I) war ja auch schon gesichtet worden. Für den Roomster-Nachfolger jetzt doch nur 1:1 die Caddy-Platform zu übernehmen und mit etwas Skoda-Design aufzuhübschen, das würde absolut keinen Sinn machen. Denn hinsichtlich des Fahrkomforts wäre so ein Auto ein enormer Rückschritt, über den auch schön gestylte Linien und der größere Innenraum nicht hinweg trösten könnten. Zumal VW in 2018 einen wirklich neuen Caddy bringen wird – komplett auf MQB-Basis. Und im Fahrwerk sicher auf Augenhöhe mit dem neuen Ford Tourneo. Will Skoda dann etwa den „Roomster II“ mit dieser LowTech-Radaufhängung weiter führen oder die Produktion nach 2 – 3 Jahren schon wieder umstellen? Diese Starrachse passt nicht wirklich zu Langstrecken, die reicht bestenfalls für einen Stadtlieferwagen. Und weil die so schön BILLIG ist, fällt es der VW Nutzfahrzeug-Sparte auch so schwer, sich endlich davon zu trennen. Ich befürchte, VW wird auch den neuen Skoda-VAN mit diesem Rudiment aus den 1920er Jahren beglücken. Ergo wird wohl jetzt auch Skoda im VAN-Segment einsparen, um in den fraglichen Hype bei den SUVs mehr investieren zu können … jeden Kundenwunsch in China fest im Blick. Nein danke.

    1. Schade um den eigenständigen Roomster 1.
      War halt irgendwie anders und trotzem gut und praktisch.
      Verkaufen lässt sich der Einheitsbrei halt besser.
      Aber vielleicht wird aus dem Roomster 1 ja ein Kultauto.
      Ich werde meinen auf jedenfall pflegen damit er mir lange erhalten bleibt.

    2. Hallo Fachleute,
      woher ist denn diese Info, das VW im Jahr 2018 einen neuen Caddy herausbringen wird? Wir sind gerade in der Planungsphase für einen neuen Wagen in dem 2 Hundekennel hineinpassen. Da wäre der Caddy sicherlich ganz gut. Allein der Höhengewinn bringt uns nichts – ein längerer Kofferraum im Caddy wäre ideal!

  5. Das war doch wohl ein Witz ? Sollte das der neue Roomster werden, dann hat das nichts mit neuen Roomster
    zu tun. Einfach die Vorderfront ändern und fertig ….ist auch nur Verarschung.
    Die jetzige Größe ist das beste am Roomster alles andere könnte man ja ‚ Aufwerten.*
    Die Designer haben bestimmt etwas schönes in der Schublade,leider dürfen sie nicht.

    So sieht doch die Realität aus, so gibt es nur Einheitsbrei.

  6. Mit der Caddytechnik könnte ich mich bei einem Roomster Nachfolger anfreunden, denn die Starrachse hat mich auch bei früheren Fahrzeugen nicht gestört; mein Anspruch ist da nicht so hoch. Was mich eher abschrecken würde ist der vermutlich recht hohe Skoda-untypische Preis.
    Der Caddy ist recht hochpreisig unterwegs und da der Roomster dann von der selben Linie und demselben Teilepool bedient würde, ist da wohl kaum mit einem günstigeren Abgabepreis zu rechnen.

    Zudem ist zu erwarten, dass VW sich das Geschäft nicht kaputt macht und nur Untermotorisierungen und Minderausstattungen beim Roomster zulässt um die lukrativen Varianten für sich zu behalten. Ähnlich wirds dann sicherlich auch mit dem Gerücht um das T6-Derivat bestellt sein

    Schade, einen Fabia Combi mit Hochdach hätte ich mir da vom Konzept und der Fahrzeuggröße durchaus als Variante vorstellen können

  7. Ich wollte den Roomster schon, da gab es nur Daihatsu Space Runner und den ersten Citron Berlingo.
    Dann kam er endlich; fast „quadratisch“ – äußerst praktisch – einfach gut, mit eigenständigem Design, überaus flexibel und bezahlbar. 2011 holten wir unseren „Scout 1,2l TSI“ mit 105 PS + LPG-Anlage, Panoramadach und Anhängekupplung – einfach und universal nutzbar.
    Und der Nachfolger …. ist leider kein Skoda mehr.
    Schade, mußte mir ’nen JETY holen um die genannten Eigenschaften wieder zu bekommen.
    Danke VW 🙁

Kommentar verfassen