Polo Facelift gibt Ausblick auf die inneren Werte des Fabia III

Volkswagen gönnt dem Polo ein mächtiges Facelift. Neue Motoren und ein riesiges Technik-Update zeigen schon mal, worauf wir uns beim neuen Fabia freuen können. Grund genug für ein Fabia III Gerüchte-Update.

Motoren

Der Polo bekommt mit dem Facelift drei neue Dreizylinder-Direkteinspritzer. Die 1,0 Liter Aggregate leisten 60 PS, 75 PS und 90 PS. Den 1,2 TSI Vierzylinder gibt es weiterhin. Die Leistungspalette der Dieselmotoren bleibt bei 75 PS, 90 PS und 105 PS. Alle Diesel sind 1,4 TDI Dreizylinder.

Diese Motorenpallette werden wir meiner Meinung nach auch im neuen Fabia III sehen, denn diese Motoren erfüllen schon heute die Euro 6 Norm. Einzig die 192 PS aus dem Polo GTI können wir und getrost abschminken, da es leider keinen Fabia III RS geben wird.

Multimedia

Der neue Polo nutzt die nächste Generation des modularen Infotainment-Baukasten. Die erste Generation kennen wir bereits aus dem Octavia III, ich finde das System immer noch sensationell gut. Der Polo und zukünftig auch der Fabia III werden eine verbesserte Variante bekommen.

Das Highlight der neuen Generation ist das „MirrorLink“. Der Inhalt des verbundenen Smartphone wird dabei auf den Monitor des Radios angezeigt. Über den Touchscreen kann das Smartphone direkt gesteuert werden.

Klingt spannend, mal sehen wie dieses System sich in der Praxis bewährt.

Assistenzsysteme

Die verfügbaren Assistenzsysteme des Polo sind beeindruckend: ACC, Rückfahrkamera und Müdigkeitserkennung sind mit dem Facelift als Sonderausstattung zu bekommen. Der Trend geht klar zu einem Kleinwagen mit dem Komfort eines großen. Ich kann mir alle Assistenten im neuen Fabia sehr gut vorstellen.

Bezüglich der Plattform hat wohl jeder seine eigene Meinung, aber keiner weiß wirklich Bescheid. Während die Autobild (46/2013) berichtet, dass der Fabia III „aus Kostengründen auf der bekannten Plattform“ basiert sprechen andere Quellen von einer NQV-Plattform – einem MQB Klon.

Im März bekommen wir einen ersten Eindruck vom Design des neuen Fabia. Auf dem Genfer Autosalon wird ein Fabia III Concept-Car ausgestellt. Vielleicht bekommen wir in rund vier Wochen auch die ersten handfesten Informationen zum neuen Skoda Fabia III.

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr '83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

5 Gedanken zu „Polo Facelift gibt Ausblick auf die inneren Werte des Fabia III“

  1. Ok Polo mit ACC??? Warscheinlich dann ohne DSG und entsprechend ohne Stop&Go. Das mit dem Mirrorlink verstehe ich nicht? Soll man jetzt wärend der Fahrt wieder auf dem Handy rumtippen?

  2. Im Golf gibt es ACC auch ohne DSG, wobei dann natürlich die Fahrzeugstopp-Funktion fehlt. Der Mirrorlink soll ja gerade das Rumtippen auf dem Handy verhindern! Man bedient dann spezielle (freigegebene) Apps über den Touchscreen des Fahrzeugs. Das Smartphone (iPhone wird noch nicht unterstützt) liegt derweil im induktiven Ablagefach!

    1. Skoda fährt in der WRC doch gar nicht mehr mit. Und da der VW Vorstand gerade die Gelder für den Polo WRC verlängert haben, wird sich Skoda bestimmt so lange das raushalten (müssen). Vielleicht wird es wieder was mit dem Fabia IV.

  3. Hoffentlich hat Skoda die Möglichkeit am Design des „Infotainment-Baukastens“ noch Hand anzulegen. Ich finde die großflächige Blende im Polo ziemlich billig und eher ein Rückschritt. Die nach unten zu den Reglern hin breiter werdende Blende hat etwas von einem grimmigen Androidengesicht.

Kommentar verfassen