Die Rapid Spaceback Sonderseite – Das war wohl nichts!

Auf rapidspaceback.com/de hat Skoda eine Sonderseite für den neuen Spaceback erstellt. Zum Glück baut Skoda deutlich bessere Fahrzeuge als Webseiten…

Die Idee finde ich gut. Eine virtuelle Probefahrt mit dem Spaceback an außergewöhnlichen Locations, z.B. die Strecke zum Brandenburger Tor, 5th Avenue oder eine Tour durch Monaco. Ich hab mich also mit meinem Facebook-Account angemeldet und mir eine Strecke durch die Wüste Afrikas gewählt. Als virtuelle Mitfahrer gesellen sich vier Facebook-Freunde dazu. Während der Ladezeit werden einige Vorteile des Spaceback mit schönen Fahrzeugbildern gezeigt. Gefällt mir gut und ich freue mich auf die wilde Fahrt – denkste…

Spaceback Wüste

Was dann folgt ist Ernüchterung: Die virtuelle Probefahrt ist eine Aneinanderreihung von verpixelten Google Street Bilder und die Mitfahrer aus der Facebook Freundesliste geben halbgare Kommentare ab („Ich muss wirklich mal Pinkeln. Und zwar genau jetzt“). Dazu gibt es vier sinnlose Filter.

Der absolute Abschuss ist aber folgendes: Eine solche Seite kostet viel Geld und soll dafür das Interesse an dem neuen Fahrzeug wecken. Nur mal angenommen, es greifen alle Marketingaktivitäten und der Interessent möchte „Mehr über den Rapid Spaceback“ wissen und klickt auf den gleichnamigen Link. Dann kommt DAS:

404

Nein, das ist leider kein Scherz. Die verlinkte Seite läuft komplett ins leere. Sorry, aber dafür habe ich kein Verständnis! Ach so – Positiv aufgefallen ist mir die Musik. Ansonsten ist das eine Seite zum vergessen…

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr '83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

4 Gedanken zu „Die Rapid Spaceback Sonderseite – Das war wohl nichts!“

  1. Dass Skoda Deutschland keine vernünftigen Homepages hinbringt, ist auf der aktuellen Skoda-Seite doch ebenso zu sehen. Der Konfigurator ist vom Design her „anno dazumal“, das macht meiner Meinung nach Skoda Österreich besser! Aber ok. Auch fehlen mir auf der deutschen Homepage viele Informationen über den Octavia, die Begriffserläuterungen sind nur schwer auffindbar und die Ausstattungen zum Teil nur dürftig beschrieben. In der Beschreibung und im Konfigurator finden sich nur 8 Farben, auf dem Schaubild aber 10.

    Aber das wichtigste ist: Sie bauen gute Autos! Und solange dem so ist, ist die Homepage nur zweitrangig!

  2. Dem stimme ich zu! Allerdings ist es schon verwunderlich, warum eine Automarke wie Skoda, die zum VW-Konzern gehört, keine vernünftige Website hinbekommt. Aus Marketinggesichtspunkten ist das eine glatte 6! Autos müssen nunmal auch Käufer finden.

  3. Mittlerweile läuft die Verlinkung… Aber ansonsten wirklich schwach… Aber nach dem grotten schlechten Skoda Konfiguration in Deutschland wundert mich nichts mehr… Freue mich dennoch auf meinen neuen O3 RS

  4. Es ist wirklich kaum zu glauben, wie amateurhaft die Präsentation oft ist. Zum Glück reißen die Angestellten und Händler das raus, denn wenn man von der Professionalität des Internetsauftritts auf die Fahrzeuge schließen könnte, wäre es keines für mich.

Kommentar verfassen