Neue Bilder vom Yeti Facelift aufgetaucht

Am 10. September stellt Skoda das Yeti Facelift auf der IAA in Frankfurt vor. Wir warten noch auf die ersten offizielle Infos zum Facelift. Davon sind aktuell neue Bilder aufgetaucht.

Skoda Yeti Facelift 2014 Front

Die runden Scheinwerfer sind verschwunden und die Nebelscheinwerfer wandern in den Stoßfänger. Aus den ersten Reaktionen konnte ich raushören, dass der Yeti nun maskuliner und eine Spur grimmiger rüberkommt. Dem stimme ich zu, er  wirkt gereift und eine Spur erwachsener. Auf diesen Fotos sehen wir die City-Version mit lackierten Stoßfängern. Das Tagfahrlicht wandert als LED-Band in die Frontscheinwerfer. Das ist bereits aus dem Octavia III bekannt, wird aber nur bei Xenonscheinwerfern möglich sein.

Skoda Yeti Facelift 2014 back

Die Rückseite ändert sich glücklicherweise kaum. Die einzige Änderung auf diesem Bild ist lediglich der lackierte Stoßfänger. Ob wir allerdings im Jahre 2013 noch eine Dachantenne brauchen wage ich zu bezweifeln…

Skoda Yeti Facelift 2014 Interieur

Der Innenraum bekommt die gleichen Upgrades wie das Skoda Superb Facelift. Anderes Lenkrad, leicht geändertes Interieur – fertig! Hier strahlt uns noch das aktuelle Navigationsgerät Columbus an. Das „neue“ Infotainmentsystem bleibt damit wir erwartet dem Octavia III vorenthalten.

So wird der überarbeitete Yeti im Outdoor-Look mit unlackierten Stoßfängern aussehen:

Skoda Yeti Outdoor Front Skoda Yeti Facelift Outdoor back

Sind die Bilder nun ein Fake oder nicht?

Sie stammen ursprünglich von einer russischen Autoseite. Die stets gut informierten tschechischen Kollegen von autoforum.cz haben die Bilder aufgegriffen und sprechen aktuell von „zugespielten Yeti Facelift Fotos“. Die Seite hat Standortbedingt einen heißen Draht zu Skoda und damit mehr Informationen als ich. Da es sich nicht um ein tschechisches Käseblatt handelt lege ich mich fest: Wir sehen hier das Facelift des Skoda Yeti!

Auf eine offizielle Bestätigung müssen wir noch ein paar Tage, vielleicht aber auch nur noch ein paar Stunden warten.

Skoda Yeti: Kraftstoffverbrauch in l/100 km, innerorts: 10,6-5,2, außerorts: 6,9-4,2, kombiniert: 8,0-4,6. CO2-Emission, kombiniert: 189,0-119,0 g/km (gemäß VO (EG) Nr.715/2007).

Die angegebenen (kombinierten) Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren (VO(EG)715/2007 in der gegenwärtig geltenden Fassung) ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der gegenwärtig geltenden Fassung: Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem “Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen” entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Effizienzklassen werden auf Grundlage der gemessenen C02-Emission unter Berücksichtigung des Fahrzeuggewichts ermittelt. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser als der heutige Durchschnitt sind, werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr '83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

13 Gedanken zu „Neue Bilder vom Yeti Facelift aufgetaucht“

  1. Sebastian, erst einmal danke für deine schnelle Berichterstattung!!!

    Ich finde ja, dass der Yeti komplett in einer Farbe gehalten werden muss, sprich lackierte Stoßfänger, da sonst das kräftige und maskuline Erscheinungsbild nicht wirklich zum Tragen kommt
    Beim Heck hätte ich mir zwar ewünscht, dass die Rücklichter auch ein bisschen mehr Ecken und Kanten bekommen, weil für mich sieht er jetzt von vorne echt gut aus und das Heck passt nicht so wirklich. Etwas wie bei einem Schrank von Kerl, der allerdings nur seinen Oberkörper trainiert und die Beine außer Acht lässt.

  2. Bei der Heckpartie sollte man auch das neue Heckblech nicht vergessen, die Runde Kennzeichenmulde ist der Kantigen, der neuen Designsprache, gewichen.
    Finde die zweite Variante mit den Kunstofteilen aber auch sehr ansprechend, ist ja immer noch mehr lackiert als beim Model davor, und es wirkt etwas Offroad tauglicher.
    Die Idee neben den Stoßfängern zwei verschiedene Grills zu verbauen ist aber auch nicht schlecht!

  3. Auf den Bilder wirkt der Yeti doch sehr tiefer gelegt, oder täuscht mich das?
    Ich fand den Leerraum/Abstand im Radkasten beim Alten recht markant und reizvoll.
    Hoffentlich bleibt das zumindest als eine Option.
    Evtl. sind es ja nur größere Räder 18/19 Zoll?

  4. Den Unsinn von lackierten Stoßfängern braucht man auch in einer „City Version“ auch nicht, aber vielleicht gibt es gegen geschmalzenen Aufpreis unlackierte.

  5. Ich hoffe sehr, dass die eloxierte Dachreling nun durchgängig wird und die bisherigen beiden schwarzen Plastikenden/-halterungen ablöst!

  6. finde den neuen nicht schlecht, werde meinen jetzigen MJ 2013 Yeti aber noch behalten.
    Lackierte Stoßfänger sind nicht mein Ding, daher würde mich die Offroadvariente reizen, auch wenn hier (leider) die Ladekante bereits lackiert ist.

  7. Grüß Sie, Herr Koch,
    eine Laienfrage: wo hat ein 7-Gang DSG seine Vorteile gegenüber dem 6-Gang DSG? Und: kommt der 7. Gang einer langen und sparsamen(leisen)Autobahnübersetzung zugute? Danke!

    1. Das 7-Gang-DSG schaltet etwas schneller und feiner. Es gibt nahezu keine Zugkraftunterbrechung, da es sich um eine Trockenkupplung handelt. Das 6-Gang-DSG liegt in einem Ölbad und ist daher etwas träger, da das Öl einen natürlichen Widerstand hat.

      Und ja, ein weiterer Gang gerade auf der Autobahn ist immer gut für den Verbrauch.

Kommentar verfassen