Der Skoda Fabia III wird das Kleinwagen-Segment weiter aufmischen

Skoda gibt weiter Vollgas. Anfang 2014 wird der Fabia neu aufgelegt, es wird langsam Zeit sich auf den neuen Skoda einzustimmen.

Nach dem Octavia III wird der Fabia III das nächste Modell auf Basis des modularen Querbauskasten sein. Dabei werden einige Kritiker enttäuscht zur Kenntnis nehmen müssen, dass es immer noch keine Qualitätsabstufung von Skoda seitens VW geben wird.  Der neue Octavia hat die hervorragende Stellung innerhalb des Konzerns unterstrichen. Der Skoda darf besser als der VW Golf sein. Trotzdem bleibt der VW das meistverkaufte Fahrzeug dieser Klasse und die beste Alternative zum Golf kommt aus dem eigenen Haus. Der Konzern hat mit der Positionierung dieser beiden Produkte alles richtig gemacht. Und das ohne Kannibalisierung, denn dafür sind die Fahrzeuge und das Markenimage zu unterschiedlich.

In einer friedlichen Koexistenz leben Fabia und Polo schon seit Jahren.  Und auch bei der dritten Fabia Generation bekommt der Skoda Kleinwagen die moderne Technik deutlich vor dem VW Polo. Diese Politik war schon beim Fabia II erfolgreich. Im Frühjahr 2007 hatte der Fabia II die Plattform des Polo einige Monate vor dem Kleinwagen des Mutterkonzerns. Und 2013 wird der Fabia zuerst die MQB-Plattform bekommen.

Im Innenraum des neuen Fabia ist mehr Platz zu erwarten. Diesen Raum erreicht Skoda mithilfe eines längeren Radstands. Bei der Motorisierung wird sich nicht viel ändern. Ich erwarte als Einstiegsmotorisierung den 1,0 Dreizylinder mit 60 PS aus dem Citigo. Dazu noch überarbeitete TSI und TDI Motoren zwischen 75 bis 105 PS. Erst recht nach dem Facelift vor drei Jahren gibt es bei der Motorenpalette nichts zu beanstanden. Ob es wieder eine RS-Version geben wird, bleibt abzuwarten.

TomTom High Speed USB Multi-Ladegerät

Preis: EUR 19,49

4.6 von 5 Sternen (626 Bewertungen)

22 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 13,38

Gerade im Kleinwagensegment spielt das Design eine erhebliche Rolle. Das neue Markengesicht wird sich beim Fabia III definitiv wiederfinden. Das Konzept von Remco zeigt schonmal, wo die Reise hingehen kann.

Bleibt festzuhalten: Der neue Skoda Fabia hat die besten Vorraussetzungen, um das Kleinwagen-Segment weiterhin aufzumischen. Mit mehr Platz, noch besserer Qualität und einem frischen Design. Ich freu mich drauf!

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr '83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

39 Gedanken zu „Der Skoda Fabia III wird das Kleinwagen-Segment weiter aufmischen“

  1. Sieht wirklich gut aus der neue Fabia, freue mich schon darauf. Hoffentlich gibt es eine Motorisierung wie beim Polo mit 140 Ps

        1. Haben 9 Jahre einen Fabia 1 gefahren. War durchaus O.K. Prima Auto. Habe mich neulich trotzdem für einen Polo entschieden, weil ich mit dem Fabia 2 einfach von Design her nicht kann. Und zum Golf 7 und Fabia 3 lässt sich nur sagen, das wird die Konzernpolitik nicht zulassen. Träumt weiter.

        2. Fabia auf Golfbasis? Woher hast Du denn diesen Käse? Der Fabia steht auf MQB A0, der Golf auf MQB A. Das liest sich gleich, ist es aber nicht. Nur einige Komponenten werden geteilt. Der Fabia bleibt Kleinwagen, der Golf Kompaktklasse.

  2. Auch ich bin von den ersten Bildern des neuen Fabias begeistert. Genauso freue ich mich auf den wohl in Anschluss erscheinenden Fabia-SUV (Skoda Polar?). Wenn das neue Auto auch noch halbwegs mit neuen Futures ausgestattet wie Xenon, Infotainment u.a., brauch ich keinen Golf Vii mit 105 PS und etwas Ausstattung zu 25.500 Euro.

  3. Meiner Meinung nach, wird versucht was aufzuholen, was nicht notwendig ist. Solche Felgen am Fabia sind bestimmt nicht serienmäßig bestellbar und die Radkästen sind mir auch etwas zu wuchtig. Das aktuelle Modell gefällt mir doch noch einfach zu gut, als dass ich so einer Weiterentwicklung zustimmen würde.

  4. Falsch der Fabia II basiert noch auf der PQ 24 Plattform das Facelift Fabia II ab 2010 auf der PQ 25 Plattform .

    1. Stimmt so auch nicht. Der Fabia II steht auf einer „Mischform“ aus PQ 24 und PQ25. Ebenso der Nachfolger Fabia III. Von MQB A0 hat man sich beim Fabia wieder verabschiedet

  5. wenn SKODA diesen FABIA so auf den Markt bringt,
    dann wird DIESES garantiert mein NÄCHSTES AUTO !!!!!
    Bravo Skoda !!!!!

  6. Wird Zeit für den F3… fahre einen F1 und brauche dringend einen Neuen. Der F2 sieht aber schrecklich aus… habe schon beim Wettbewerb nach Alternativen gesucht.

  7. Wer sucht hier nach Alternativen??? Der Fabia III lässt zumindest wohl von außen keine Wünsche offen… DEN will ich haben – MEINER, MEINER, MEINER!!! Alle anderen bitte hinten anstellen…

  8. Ja, wenn der neue Fabia III nur ein bisschen anders aussehen würde wie sein Vorgänger
    wäre das ein gewaltiger Fortschritt. Die Karosserieform des Fabia II zur auslaufenden
    „Knutschkugelära“ ist einfach nur schrecklich – hat mich persönlich von Skoda weggebracht.

  9. der fabia 3 gefällt mir sehr gut, den 2er fand ich vom design total schlecht. fahre einige jahre den fabia 1 nach einen Totalschaden habe ich mir lieber wieder den fabia 1 geholt. ich hoffe der kombi wird auch so schön

  10. Hallo zusammen,

    habe in der aktuellen Auto-Bild gelesen, dass der neue Fabia für 2014 nun doch noch nicht auf der neuen Plattform MBQ aufbaut und das bisherige Fahrwerk behält. Was gilt nun? Bisher hat es gehießen, dass der Fabia III auf der neuen modularen Plattform vor dem Polo (2016) aufbaut. Gilt das jetzt nicht mehr? Dann wäre ich schon enttäuscht.

    Saar-Elch

    1. Stimmt.
      Fabia III bleibt auf der alten Plattform. KEIN MQB.
      Wobei das für den Kunden keine große Rolle spielen dürfte. Die Fahrwerkstechnologie ist bei MQB A0 und PQ25 gleich. (Einzelradaufhängung vorne und Verbundlenkerachse hinten)

  11. „Dabei werden einige Kritiker enttäuscht zur Kenntnis nehmen müssen, dass es immer noch keine Qualitätsabstufung von Skoda seitens VW geben wird.“

    Da ich beim Octavia III und Golf 7 den direkten Vergleich über eine längere Zeit hatte muss ich sagen: Der Qualitätsunterschied ist sicht- und spürbar. Sichtbar an den verwendeten Materialien, spürbar beim Fahren. Zudem bin ich einen Octavia mit 30.000 km gefahren, bei dem die Türöffner außen nur noch schwergängig sind, bei dem die Zentralverriegelung spinnt, eine Schaltwippe nicht funktioniert und die Lenkradrädchen nur noch schwergängig zu bedienen sind. Knistergeräusche kommen aus der Nähe des Handschuhfaches und die Geräuschkulisse im Vergleich zum Golf 7 ein großer Unterschied ist.

    1. Ähem habe ich was verpasst ?
      Der Oktavia ist 4,65 m lang. Der Golf 7 4,25 m.
      Habe nie verstanden warum bei den großen Vergleichstest der Oktavia mit im Kompaktwagentest reingenommen wird. Da kann er beim Platzangebot natürlich super punkten.
      Werden hier nicht Äpfel mit Birnen verglichen ?

  12. „Türöffner außen nur noch schwergängig sind, bei dem die Zentralverriegelung spinnt, eine Schaltwippe nicht funktioniert und die Lenkradrädchen nur noch schwergängig zu bedienen sind. Knistergeräusche kommen aus der Nähe des Handschuhfaches und die Geräuschkulisse im Vergleich zum Golf 7 ein großer Unterschied ist.“

    Das ist generelles VW Niveau. Hat nix mit Skoda zu tun.

  13. In diesem Segment steht für mich der Fabia II aufgrund seines einfach völlig inakzeptablen Designs an letzter Stelle (Vergleich mit Ibiza+Polo = Welten!). Ich habe mich auch nach 7 Jahren nicht daran gewöhnt. Insbesondere der Kombi regt mich vielleicht zum (Aus-)lachen an, aber nicht zum Kauf. Der sieht aus, als wenn ein paar Blechteile unorthodox zusammengeballert wurden. Schlimmer geht’s nimmer. Da wundert man sich, dass Octavia und Superb so gelungen sind. Es kann also nur besser werden und wenn das abgebildete Fahrzeug den neuen Fabia (III) darstellt, kehrt offensichtlich der Geschmack zu Skoda zurück.

  14. Schwanken zischen Octavia Combi III und nem Fabia Combi. Octavia wäre uns aber fast zu groß (Parkprobleme). Kann ich mit dem Fabia Combi III noch im Frühjahr rechnen?

  15. Irgendwie nicht eigenständig genug:
    Front 1:1 vom Rapid, Seite + Heck vom Polo.

    M.E. fehlt das was. Etwas, was einen Fabia unverkennbarer macht…

  16. Als jahrelanger Skodafahrer bestätige ich die Aussage und setzte noch eins drauf! Der Fabia 2 sieht aus wie ein Mistkäfer! Auch der Fabia 3 ist ein Polo und kein Golf! Der Golfbaukasten wird für Octavia und Superb verwendet. Roomster und Rapid sind Mischbauweisen. Meines wissens hat der Roomster noch die gute alte Verbundlenkerachse aus dem Golf 4 bzw. Octavia 1U die Vorderachse stammt bei beiden Autos vom Fabia bzw. Polo. Zum Thema Konzernpolitik… Es ist hinreichend bekannt, dass sich das die Tschechen nicht bieten lassen. Als es hieß der Octavia 3 soll billiger und einfacher werden, stand die Octavia 2 Produktion aus Protest still!

Kommentar verfassen