Der ultimative Generationenvergleich – Skoda Rapid gegen Octavia I

[author] [author_image timthumb=’on‘]http://www.skoda-portal.de/wp-content/uploads/2012/10/309414_449141808458690_1386400275_n.jpg[/author_image] [author_info]Dies ist ein Gastartikel von Alexander, Mitglied des Skoda Rapid Fanpage Teams auf Facebook. Falls ihr die Fanseite noch nicht kennt, solltet ihr The Skoda Rapid Fanpage ein „gefällt mir“ gönnen. Schon landen die aktuellsten Rapid News, Tests und Fotos in eurer Timeline.[/author_info] [/author]

Lange haben wir es angekündigt, nun ist es endlich so weit. Wir haben den nagelneuen Skoda Rapid gegen seinen Verwanden den Skoda Octavia I antreten lassen. Getestet haben wir den Skoda Rapid 1.2 TSI (77kW) gegen den bewährten Skoda Octavia I (75 kW). Beide haben um die Hundert Pferdestärken, beide sind Schrägheck- (kein Stufenheck!) Limousinen und beide teilen sind eine Hinterachse. Der Rapid in technisch überarbeiteter Form. 

Vergleich Design

Am Anfang war der Octavia. Und der Octavia war wohlgeformt und solide. Vor Jahren noch als Passatlimousinenabklatsch beschmunzelt oder als Jetta mit praktischem Heck bezeichnet hat man sich an das Octavia I Design gewohnt und ist zu Recht sogar stolz darauf. Auch wenn der Octavia I durch sein zeitloses Design nicht wirklich altbacken aussieht. Breite Radhäuser, klare Linien, Leuchten in harmonische Rundungen gekleidet, alles wirkt irgendwie ausgeglichen und durchdacht, nicht einmal die Langen überhänge sehen nach Unfall aus. Er wirkt größer als er ist obwohl er doch ein recht kompakter Geselle sein darf, immerhin ist er ein Golf IV mit langen Überhängen vorne und hinten. Markant und fast einzigartig sind die sehr langen hinteren Seitenfenster die die an sich etwas schlechte Sicht nach hinten ganz gut relativieren. Typisch Skoda sind die senkrechten Lamellen und der schöne Chromgrill in den sich das Skoda-Logo schmiegt.

Letztes ließ sich auch der neue Rapid nicht nehmen. Neben dem ebenfalls zeitlos, aber mit modernen Sicken, Falzen, schwarzgerahmten Türen, dem bösem Blick und den mit Querschnittsflachen Alu’s bestückten Rapid sieht der Octavia I (1996-2010) doch nicht mehr ganz so taufrisch aus. Sollten wir uns jetzt Sorgen machen das unser modern-sportlich gezeichneter Rapid in wenigen Jahren total veraltet wirkt? Sicher nicht, denn zeitloser als den Rapid ist derzeit wohl kaum ein Auto unterwegs, selbst der nagelneue Golf VII hat modischere Spielchen probiert, etwa die an einen Van erinnernden A-Säulen mit Zwischensteg, welche uns bei den ersten Fotos des Golfes als Traditionsbruch erschienen. Der Rapid erlaubt sich solche Ausrutscher nicht, und ist dennoch auf seine ganz eigene Art individuell gestaltet.

Im Innenraum kommen wieder Gemeinsamkeiten der besonderen Art auf. Während der alte Octavia stark dem Passat und dem Golf ähnelte, tut zumindest der Rapid dies mit dem erstgenannten. Die Lüftungsdüsen des Rapid sehen denen des Passat so ähnlich das wir fast geneigt waren die Teilenummern zu vergleichen. Ansonsten gibt es hier nicht viel zu sagen, der Rapid sieht etwas frischer aus, ist sauberer Zusammengebaut, der Octavia I hat die edleren Materialien. Mit Ausnahme der ledernen Türlehnen und das solidere Lenkrad die der Rapid dem Octavia voraus hat. Einige Schalter sind sogar gleich, wurden nur leicht geliftet.

Der Rapid ist sportlicher, noch zeitloser und sehr frisch. 1:0 für den Rapid.

Vergleich Platzangebot

Es grenzt schon an ein kleines Wunder wie Skoda das gemacht hat. Der Rapid ist kürzer, schmaler, sicherer als der Octavia. Dabei ist er innen breiter, hat deutlich mehr Fußraum, vor allem hinten und einen größeren Kofferraum noch dazu. Das Heck des Octavia I ist massiv, riesig und fasst jede Menge Gepäck. Leider sieht man das auch von außen und die Sicht nach hinten ist sehr eingeschränkt.

Hier spielt der frische Rapid wieder einmal ein spektakuläres Rad. Der Kofferraum ist größer und wirkt von außen deutlich kleiner. Beide Wagen bieten Platz für ein Vollwertiges Ersatzrad, eine Seltenheit heutzutage. Für große Transportvorhaben ist der Octavia dennoch besser geeignet da sich bei Ihm eine relativ ebene Ladefläche bauen lässt, das ist dem Rapid aufgrund seiner enorm steifen Bauweise und der fehlenden Möglichkeit der hinteren Sitzfläche leider nicht möglich, hier bleibt eine etwas höhere Stufe. In Ladekantenhöhe ist der Rapid einen Tick besser, da diese einfach niedriger ist. 2:0 für den Rapid.

 

Vergleich Verarbeitung

Grundsätzlich lässt sich hier sagen dass beide Fahrzeuge von hoher Verarbeitungsgüte sind. Nun lässt sich bei genauem Hinsehen aber folgendes Phänomen festlegen. Der Rapid ist vor allem Innen sauberer Zusammengebaut, der Octavia I hat die edleren Materialien. Beim Neuling findet man selbst bei festem Griff kaum Teile die irgendwie locker sitzen. Besonders wichtige Teile wie die Fenstersäulen und Armaturenteile sind sehr sauber angepasst. Einzig die Seitenverkleidung der vorderen Türen lässt sich mit Gewalt etwas bewegen, das ist aber an einer Stelle an die man im Normalfall nicht wirklich ran kommt.

Was man ein wenig bemängeln könnte ist das das an sich eigentlich schön genarbte Interieur aus Hartkunstoff ist, zwar Robust aber man kann es eben halt nicht eindrücken, da aber die Teile untereinander extra gepolstert wurden sollte das in Sachen knacksen keine Probleme verursachen. Bemängeln müssen wir auch ein wenig das die Sitze untenrum nicht verkleidet sind, was jedoch wiederum auch ein Vorteil beim Reinigen sein, kann. Des Weiteren zerkratzen diese ohnehin schnell beim Konkurrent Octavia I. Also besser man hat so was nicht.

Der Rapid ist natürlich kein Wunderauto, umso mehr sind wir erstaunt dass der Rapid außen sogar noch sauberer Verarbeitet ist als Innen. Haarfeine Kanten, nirgendwo wurde geschlammt oder getrickst. Das Blech ist, wie heute üblich, etwas dünner, aber steifer als beim Octavia. Daher unter anderem auch der große Gewichtsunterschied der Wagen. Beim Octavia ist bekannt das hier und da ein paar Verarbeitungsmängel waren, Klassiger sind hier vor allem; eingedrückte Schweller, rostende Heckklappen und selten auch der so genannte Gammelschweller, den wir vom Golf III und IV schon kennen. Da der Rapid technisch eng verwandt ist mit dem Fabia II sollten diese Sachen ausbleiben. Der NCAP Crashtest hat den Rapid eine arg steife Karosse nachgewiesen. Hoffen wir dass er genauso langlebig wie sicher ist, denn niemand schaut in die Zukunft. Der Rapid hatte Zeit zu reifen, da er nicht voll neu konstruiert wurde. Ein knappes 2:1, da er Punkte durch das zwar ordentliche aber nicht geschäumte Cockpit verschenkt.

Vergleich Motoren

Es ist schon unfair, denn über zehn Jahre Entwicklungszeit trennen die beiden Motoren. Im Rapid ein hochmoderner Turbo-Direkteinspritzer mit wenig Hubraum und Verbrauch, Steuerkette und einer Durchzugskraft die manchen Diesel alt aussehen lässt.

Aber auch der gemütliche Octavia Motor mit seinem Schaltsaugrohr und 1.6 Litern Hubraum kann sich noch sehen lassen, er ist drehfreudig und macht recht flott in 11,8 Sekunden auf Hundert. Er ist auch  recht sparsam, der Werksverbrauch lässt sich mit ein paar Spartricks erreichen. Dann wird man aber zum Verkehrshindernis, denn der problemlos sehr niedertourig zu fahrende SR-Motor wird dann zur Schnecke. Wer häufig Stadt fährt wird über 8 bis 10 Liter Verbrauch ebenfalls etwas geschockt sein.

Man kann einfach nicht abstreiten das der 1.2 TSI wirtschaftlicher ist. Nur 10,3 (!) Sekunden braucht das Leichtgewicht (nur 1150 Kilo (!)) beim Sprint auf Hundert. Und zieht scheinbar Mühelos auf knappe 200 Stundenkilometer Hoch. 3:1 für den Rapid.

Vergleich Fahrweise

Wir machen’s kurz. Der Octavia I ist sehr wendig. Der Rapid ist trotz gigantischen 2,6 Meter Radstand dank einer Kleinwagenvorderachse noch wendiger. Der Octavia ist sportlich und komfortabel, aber er reicht einfach nicht an den Rapid heran, seine Hinterachse liegt auf der Straße als müsse sie einen V6 im Heck transportieren. Der Rapid macht einfach richtig Spaß. Man möchte nicht mehr aussteigen und die reihenweise abgehängten Fahrer teurerer Schlitten neben uns an der Ampel bewirken bei uns ein Dauergrinsen. 4:1 für den Rapid.

Vergleich Wirtschaftlichkeit

Mit dem Bereich der Motorenbeschreibung ist fast alles gesagt, der Rapid ist stets mindestens um die 2 Liter sparsamer, er verlangt nur ein Viertel der Steuer im Jahr, die Versicherungseinstufungen sind (noch) niedriger. Und wir gehen beinahe davon aus das dass auch die Reparaturen sein werden, denn der Teilespender Fabia II ist einer der Zuverlässigsten am Markt und das seit einigen Jahren. Im Gegensatz zum an sich ja soliden Octavia I, der schon ein paar Jahre benötigte bis Fensterheber, Lambdasonden & Co durch solidere ersetzt wurden. 5:1 Endstand für den Skoda Rapid.

 

Fazit: „Gut, besser, Rapid. Der Octavia I (1U) ist ein gutes und zuverlässiges Auto. Er hatte echte Qualitäten und war wirtschaftlich. Noch viele Jahre und Kilometer wird er unser Straßenbild prägen. – Fast alles besser kann aber der Rapid. Er ist wahrlich ein würdiger Nachfolger!“

Skoda Rapid: Kraftstoffverbrauch in l/100 km, innerorts: 7,4-4,8, außerorts: 4,8-3,4, kombiniert: 5,8-3,9. CO2-Emission, kombiniert: 137,0-104,0 g/km, Effizienzklasse D-A

Die angegebenen (kombinierten) Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren (VO(EG)715/2007 in der gegenwärtig geltenden Fassung) ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der gegenwärtig geltenden Fassung: Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr ’83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

Kommentar verfassen