Superb gegen fünf Mittelklasse Kombis

Seitdem Herr Winterkorn auf der IAA seinen Legendären „Do scheppert nix“  Besuch bei Hyundai abhielt, hat die Presse ein verstärktes Interesse an den Koreanern. So verwundert auch nicht der Titel des jüngsten Vergeleichstest „Hebt Hyundai jetzt ab?“.

Mit dem i40 werden die Koreaner nicht abheben, und erst recht nicht den Skoda Superb übertrumpfen. Es ist ein ansehnliches, solides Fahrzeug – keine Frage. Trotzdem reicht es in dem Test mit 347 Punkte abgeschlagen nur zu Platz drei hinter unserem Superb (372 Punkte) und dem erstplatzierten VW Passat (375 Punkte).

Getestet wurde ein Skoda Superb Combi mit der 2,0 TDI 140 PS Maschine in der Elegance Ausstattung. Das Fazit der Autobild fällt so aus:

„Dass es für den Superb in diesem Vergleich nicht zum Sieg reicht, liegt an der bockigeren Federung, den harten Sitzen, dem müderen Handling und dem Motor, der weniger energisch beschleunigt und mit 5,9 Litern auf 100 Kilometer etwas mehr verbraucht als im VW. Der Zweiliter-TDI mit 140 PS und 320 Nm Drehmoment hat genug Kraft, um den Skoda auf einen der vorderen Plätze in Sachen Fahrleistungen zu schieben: Tempo 100 ist in 11,1 Sekunden erreicht, der Vortrieb stagniert bei 205 km/h. Preis-Leistungs-Sieger: Skoda verlangt für den Superb Combi 2.0 TDI Elegance 31.350 Euro.“

Den ausführlichen Test gibt es auch als PDF Download.

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr '83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

Kommentar verfassen