Testberichte über den Fabia RS und Superb

Ich bin durch den Twitterkanal vom Autohaus Wolfsburg auf zwei Lesenswerte Testberichte gestoßen. Einmal geht es um einen sehr amüsanten Beitrag auf TLZ.de über den Fabia RS als Robin Hood der Straße. Kostprobe gefällig?

Wenn man will, ist das Auto eine Art Robin Hood, ein Rächer all der anderen Fabias und Micras, Corsas und Fiestas, die beim Überholen, bei der Auffahrt auf eine Autobahn oder am Ampelstart immer Rücksicht nehmen, sich immer hinten anstellen müssen. Glauben Sie mir: Manchem BMW-Fahrer, der an der Ampel von einem Fabia geschlagen wird, könnte man genauso gut einen Topf Erbsensuppe über den Kopf gießen sein Tag ist gelaufen und schlafen kann er auch nicht mehr.

Der zweite Beitrag ist ein Testbericht über den Superb Combi auf Autonet.at, das selbsternannte schnellste Automagazin Österreichs. Über 3.000 Kilometer wurde der große Skoda mit dem 140 PS TDI Motor in Verbindung mit Allrad und DSG getestet. Das Fazit:

Man wird das doch einmal sagen dürfen, ohne gleich in den Geruch des Unlauteren zu kommen: der Skoda Superb müsste eigentlich der logische Schluss einer sich mit dem Erwerb eines Fahrzeugs dieser Klasse befassenden Entscheidungsfindung sein. Im Zuge einer Blindverkostung würde man dem Fahrzeug einen deutlich höheren Wert beimessen, als die 39.620 Euro, die für unseren Testwagen anstanden.

Autor: Sebastian Koch

Modelljahr '83, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Wenn ich nicht gerade Zeit mit meiner Familie genieße, dann jogge ich gerne wenn alle anderen noch im Bett liegen, verkaufe Skoda in Siegen, blogge hier seit 2011 für euch darüber und ich verfolge leidenschaftlich den BVB.

Kommentar verfassen